Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Zehntausende gedenken in Hongkong des Pekinger Massakers
Nachrichten Politik Zehntausende gedenken in Hongkong des Pekinger Massakers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 04.06.2014
Der ehemalige Studentenführer Wang Dan hat vor der Entwicklung eines faschistischen Chinas gewarnt. Quelle: Franck Robichon
Hongkong/Washington

US-Außenminister John Kerry forderte in Washington eine Aufarbeitung der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung vom 4. Juni 1989. Kerry verlangte die Freilassung aller noch gefangenen Teilnehmer sowie der Aktivisten, die vor dem Jahrestag festgenommen wurden. Auch die Verfolgung der Familien der Opfer müsse ein Ende finden.

China habe in den vergangenen Jahrzehnten große soziale und wirtschaftliche Fortschritte gemacht, aber die Entwicklung werde nicht nur durch Offenheit gegenüber der Welt, sondern auch gegenüber den unterschiedlichen Ansichten seiner Bürger definiert, sagte Kerry.

Während die Machthaber in China jede Erinnerung an den brutalen Militäreinsatz verhinderten, entzündeten die Hongkonger im Victoria-Park ein Heer von Kerzen im Gedenken an die Opfer. Die frühere britische Kronkolonie gehört seit 1997 zu China, genießt aber weiter Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

dpa

Für die Kaukasusrepublik Georgien ist das seit langem ersehnte Datum für einen Beitritt zur Nato noch nicht in Sicht. "Es ist noch mehr zu tun, um die Tür zum Beitritt zu öffnen", sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.

04.06.2014

Bei neuen Angriffen der radikalislamischen Terrorgruppe Boko Haram sind im Nordosten Nigerias mindestens 30 Menschen getötet worden. Die Attacken auf drei Dörfer im Bundesstaat Borno ereigneten sich nach Angaben von Anwohnern am Dienstag.

04.06.2014

Jeder dritte Deutsche würde es einer Umfrage zufolge begrüßen, sollte die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) im Bundestag vertreten sein. In einer Forsa-Umfrage für das Magazin "Stern" sprachen sich 33 Prozent der Befragten dafür aus, 51 Prozent waren dagegen.

04.06.2014