Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Promis Til Schweiger eröffnet Hotel in Südafrika
Nachrichten Promis Til Schweiger eröffnet Hotel in Südafrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 15.10.2019
Til Schweiger bei der Eröffnung seines "barefoot Hotels" am Timmendorfer Strand. Quelle: Christian Charisius/dpa
Hamburg

Schauspieler und Regisseur Til Schweiger ("Keinohrhasen", "Tatort") hat ein Hotel in Südafrika eröffnet. Die Lodge in der Nähe des Addo Elephant Parks nordöstlich der Stadt Port Elizabeth sei seit Wochenbeginn in Betrieb, sagte eine Sprecherin des Hamburgers am Dienstag.

Die Barefoot-Lodge mit zehn Suiten, Restaurant, Lounge-Bereich, Bar und Außenpool ist den Angaben zufolge von Schweiger selbst designt worden. In dem Restaurant werde es für die Region typisches Essen geben.

Kleidung, Wohnaccessoires und Restaurants

Schweiger hatte 2017 sein erstes Barefoot-Hotel in Timmendorfer Strand bei Lübeck eröffnet. In Zusammenarbeit mit einer Hotelgruppe will der Schauspieler das Barefoot-Hotelkonzept als Lizenzgeber für weitere Standorte in Deutschland und anderen Ländern weiterentwickeln.

Unter dem Barefoot-Label produziert Schweiger nicht nur Filme, sondern vermarktet damit auch Kleidung, Wohnaccessoires und sein Restaurant. Zuvor hatte das "Hamburger Abendblatt" berichtet.

Mehr zum Thema

Til Schweiger: So sollte seine Traumfrau sein

RND/dpa/msc

Arnold Schwarzenegger spricht im Interview über Politiker, seine „Terminator“-Kultrolle und die enge Freundschaft zu Ex-Feind Sylvester Stallone. Außerdem verrät er seinen ungewöhnlichen Traumberuf.

15.10.2019

Jahrelang hatte sich Jennifer Aniston den sozialen Netzwerken verweigert - doch damit ist jetzt Schluss. Seit Dienstag ist die Schauspielerin bei Instagram. Ihr erstes Foto sorgt für Begeisterung bei Fans der Kult-Serie “Friends”.

15.10.2019

Nach dem Terroranschlag von Halle hatte Bundesinnenminister Seehofer mit Äußerungen zu Computerspiel-Plattformen eine Kontroverse ausgelöst. Auch Kraftklub-Frontmann Felix Kummer stört sich daran. Er meint: Das Problem heißt nicht Gaming, sondern „Rassismus und Faschismus und Neonazis“.

15.10.2019