Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft 12,6 Milliarden Mark sind noch im Umlauf
Nachrichten Wirtschaft 12,6 Milliarden Mark sind noch im Umlauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 15.06.2018
Die deutsche Mark: Viele Menschen mögen sich von ihr nicht trennen, große Summen werden aber auch immer mal wieder durch Zufall gefunden. Quelle: dpa
Frankfurt am Main

Viele Menschen hängen noch immer an der Mark: Mehr als 16 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes werden im In- und Ausland Mark und Pfennig im Milliarden-Wert gehortet. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank waren bis Ende Mai Scheine im Wert von 5,91 Milliarden Mark (3,02 Mrd. Euro) und Münzen im Wert von 6,69 Milliarden Mark (3,42 Mrd. Euro) im Umlauf – insgesamt also 12,6 Milliarden Mark. Zum Vergleich: Vor der Euro-Bargeldeinführung am 1. Januar 2002 waren es noch 162,2 Milliarden D-Mark.

Die D-Mark, die am 21. Juni 1948 in den westlichen Besatzungszonen eingeführt worden war, gilt als Symbol für wirtschaftlichen Erfolg und Stabilität. Ein Teil der noch nicht zurückgegebenen Münzen und Scheine dürfte der Bundesbank zufolge verloren gegangen, vernichtet oder in Sammler-Schatullen gelandet sein. Größere Mengen werden zudem noch im Ausland vermutet. In einigen Ländern war die D-Mark als stabiles und sicheres Wertaufbewahrungsmittel beliebt.

Alte Schätze werden durch Zufall entdeckt

Immer wieder werden alte Schätze durch Zufall entdeckt - versteckt in Schubladen, auf Dachböden oder im Garten. Selbst D-Mark-Blüten tauchen ab und an in den Bundesbank-Filialen auf, wo die alten Scheine und Münzen in Euro umgetauscht werden.

Bei der Bundesbank kann die D-Mark unbegrenzt in Euro gewechselt werden. Das ist jedoch nicht in allen Ländern des gemeinsamen Währungsraumes der Fall.

Von dpa/RND

Zehn Milliarden Euro kostete die Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München. Etwa ein halbes Jahr nach der Eröffnung meldet die Bahn gute Zahlen – die Fahrgastzahlen sind kräftig gestiegen.

15.06.2018

Die Konjunktur brummt in Deutschland – und das wird auch so bleiben, glaubt die Deutsche Bundesbank. Allerdings sind sie deutlich weniger optimistisch als bisher.

15.06.2018
Wirtschaft Medienwirtschaft Berlin-Brandenburg - Branche im Umbruch: Zufriedenheit sinkt

Die Digitalisierung stellt die Medien- und Kreativbranche in Berlin und Brandenburg vor eine harte Bewährungsprobe: Die Zufriedenheit ist nach dem neuen Medien-Barometer gegenüber dem Vorjahr zurück gegangen. 55 Prozent der Unternehmen sind mit der wirtschaftlichen Lage aber immer noch zufrieden. Im Trend sind neue Arbeitszeitmodelle, die auch stärker Fachkräfte anlocken sollen.

14.06.2018