Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft BER: Mehdorn tritt gegen Amann nach
Nachrichten Wirtschaft BER: Mehdorn tritt gegen Amann nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 20.03.2015
Hartmut Mehdorn. Quelle: dpa
Berlin

Ex-Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn hat am Freitag Vorwürfe seines damaligen Technikchefs Horst Amann erwidert. „Amann gab mir ziemlich zu Anfang zu verstehen, dass er mich da nicht braucht“, sagte Mehdorn im Untersuchungsausschuss rückblickend auf seinen Amtsantritt vor zwei Jahren. Amann war da schon seit sieben Monaten auf der Baustelle.

Frust von Anfang an

Vor zwei Wochen erhob Amann den gleichen Vorwurf gegen Mehdorn, um den monatelangen Machtkampf der beiden Manager im Jahr 2013 zu erklären. Mehdorn sagte, auch Amann seien zuvor Hoffnungen auf den Chefposten gemacht worden. „Insofern war da eigentlich vom Tag eins an ein bisschen Frust drin.“

Mehdorn: In 25 Jahren Flughafen-Schulden getilgt

Die Steuerzahler werden aus Sicht des früheren Betreiberchefs Hartmut Mehdorn nicht auf der Rechnung für den neuen Hauptstadtflughafen sitzen bleiben. „Am Ende wird er sich selber tragen und seine Schulden tilgen“, sagte Mehdorn im Untersuchungsausschuss. Den Zeithorizont dafür bezifferte er auf 25 Jahre. An deren Ende werde der Steuerzahler außer der Zwischenfinanzierung nichts bezahlt haben.

Die Kosten für den drittgrößten deutschen Flughafen beziffert der Aufsichtsrat derzeit auf 5,4 Milliarden Euro, davon stammten 3 Milliarden Euro aus öffentlichen Kassen.

Hartmut Mehdorn hat Anfang März seinen Posten beim BER aufgegeben, er will nun ruhiger treten.

Von dpa

Wirtschaft Zoff um Umweltabgabe für Kohlekraftwerke - Brandenburg attackiert Gabriels Klimapapier

Alte Kohlekraftwerke sollen künftig mit einer Klimaschutzabgabe belastet werden. Mit diesem Plan versucht Bundeswirtschaftsminister Gabriel (SPD) die ins Wanken geratenen Klimaschutzziele zu retten. Brandenburgs Landesregierung gefällt das gar nicht.

20.03.2015

Das Wachstum in China wird sich nach Einschätzung der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) noch weiter abschwächen. "Die Herausforderung besteht darin, genug Schwung zu halten, um die Ungleichgewichte zu reduzieren, während übermäßig abrupte Anpassungen vermieden werden, die eine Krise auslösen können", heißt es in dem Bericht, der am Freitag in Peking veröffentlicht wurde.

20.03.2015

Gewalt, Kriminalität und organisiertes Verbrechen haben Mexiko im vergangenen Jahr 233 Milliarden US-Dollar (220 Mrd Euro) gekostet. Das waren 17,3 Prozent des Bruttosozialprodukts von Lateinamerikas zweitgrößter Volkswirtschaft.

20.03.2015