Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft EZB ernennt Verwalter für italienische Krisen-Bank
Nachrichten Wirtschaft EZB ernennt Verwalter für italienische Krisen-Bank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 02.01.2019
EZB-Zentrale in Frankfurt: Sorgenvoller Blick nach Italien. Quelle: Boris Roessler/dpa
Frankfurt

Zur Rettung der angeschlagenen Banca Carige hat die Europäische Zentralbank vorläufige Verwalter für die italienische Bank ernannt. Die drei an die Spitze der Bank gestellten Personen sollten die Stabilität des Unternehmens sicherstellen und für Kontinuität sorgen, teilte die EZB als Bankenregulierer in der Eurozone am Mittwoch mit. Zu ihnen gehörten Vorstandschef Fabio Innocenzi und Aufsichtsratschef Pietro Modiano.

Die Banca Carige in Genua hatte im Dezember vergeblich versucht, die Aktionäre dafür zu gewinnen, 400 Millionen Euro frisches Kapital einzusammeln, um einen weiteren Bankenzusammenbruch in Italien zu verhindern. Die Familie Malacalza, die 27,5 Prozent der Anteile hält, legte sich quer und verlangte Einzelheiten zum Geschäftsplan und einer möglichen Übernahme. Daraufhin trat die Mehrheit des Banca-Carige-Aufsichtsrats zurück. Die italienische Börsenaufsicht setzte den Handel mit Aktien des Unternehmens aus.

Die Banca Carige hat etwa 5000 Angestellte und eine Million Kunden. In den vergangenen Jahren mussten in Italien sechs Regionalbanken gerettet werden. Sparer mussten deswegen Milliardenverluste hinnehmen.

Lesen Sie auch: Haushaltsplan 2019 – Italiens schauriges Kalkül

Der italienische Einlagensicherungsfonds FITD erklärte, die Banca Carige könne wohl nur durch eine Übernahme gerettet werden. Nachdem die Kapitalerhöhung gescheitert sei, bleibe dies die einzige Möglichkeit, sagte FITD-Chef Salvatore Maccarone der Nachrichtenagentur Ansa. Einen möglichen Fusionspartner wollte er nicht nennen. Die größte italienische Bank, die UniCredit, wollte sich nicht zu Spekulationen äußern, sie könne die Banca Carige übernehmen.

Italienische Banken stehen besonders im Fokus

Maccarone betonte, die angeschlagene Bank habe noch Geldreserven. Der erste Teil der geplanten Kapitalerhöhung habe im Dezember 320 Millionen Euro gebracht. Die EZB habe auch nicht wegen Verlusten eingegriffen, sondern wegen des schlechten Managements.

Beim jüngsten Stresstest der europäischen Bankenaufsicht EBA im November hatte die Banca Carige unter den vier geprüften italienischen Instituten am schwächsten abgeschnitten. Das Geldhaus war Anfang 2017 aus der Fusion der Banca Popolare Di Milano mit der Banco Popolare aus Verona entstanden. Ihr Kapitalpuffer schrumpfte in den Krisenszenarien der Aufseher, darunter ein Einbrechen der Konjunktur und der Immobilienpreise, deutlich. Formale Durchfaller gab es bei dem Stresstest aber nicht.

Italienische Banken stehen an der Börse besonders im Fokus. Sie haben nicht nur einen Berg an Problemkrediten in ihren Büchern, bei denen Kunden Schwierigkeiten mit der Rückzahlung haben. Zur Belastung für die Banken könnten angesichts des Schuldenkurses der Regierung in Rom auch ihre großen Bestände an italienischen Staatsanleihen werden.

Von RND/tap/dpa

Die Börse in Deutschland erlebte 2018 einen Höhepunkt seit der Finanzkrise, was den Handel mit Wertpapieren angeht.

02.01.2019

Weil die Arbeitnehmer in der Geld- und Transportbranche streiken, drohen Engpässe bei der Bargeld-Versorgung. Die Fahrer sollten einen kräftigen Zuschlag bekommen, kommentiert Frank-Thomas Wenzel. Denn ihre Arbeitsbedingungen sind hart.

02.01.2019

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt war in Deutschland im vergangenen Jahr so gut wie seit 1991 nicht mehr. Im Schnitt gab es 44,8 Millionen Erwerbstätige. Gleichzeitig scheuen viele den weg in die Selbstständigkeit.

02.01.2019