Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bayer meldet gute Zahlen – und wird von Glyphosat-Klagen überrollt
Nachrichten Wirtschaft Bayer meldet gute Zahlen – und wird von Glyphosat-Klagen überrollt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 30.10.2019
Das Bayer-Werk in Leverkusen. Quelle: Oliver Berg/dpa
Leverkusen

Der Leverkusener Pharmariese Bayer macht im Tagesgeschäft Fortschritte – in den USA aber wird das Dax-Unternehmen von der Glyphosat-Klagewelle geradezu überrollt. Binnen drei Monaten hat sich die Zahl der Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken durch Unkrautvernichter mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat mehr als verdoppelt. Der Druck auf Bayer, sich in einem Vergleich mit der Gegenseite zu einigen, dürfte damit steigen. Die Geschäfte des Dax-Konzerns dagegen entwickelten sich im dritten Quartal dank der hohen Nachfrage nach Agrarprodukten und wachstumsstarken Medikamenten besser als gedacht.

Mehr zum Thema

Bayer investiert Milliarden in deutsche Standorte

Zuletzt lagen in den USA 42.700 Klagen vor, wie Bayer am Mittwoch bei der Vorlage der Geschäftszahlen mitteilte. Der nochmals beschleunigte Anstieg überraschte allerdings wenig, da die Klägeranwälte zuletzt noch einmal Mandanten geworben hatten. Bayer hat seit August 2018 drei Prozessniederlagen in den USA hinnehmen müssen und war jeweils zu hohen Strafen verurteilt worden. Dass glyphosathaltige Monsanto-Produkte Krebs verursachen, weist das Unternehmen mit Verweis auf zahlreiche Studien aber weiterhin zurück. Bayer ist in allen drei Verfahren in Berufung gegangen. Bis eine Entscheidung fällt, könnte es Monate dauern.

Bayer: Umsatz steigt auf rund 10 Milliarden Euro

Ein Abschluss der Causa Glyphosat würde dem Management einen wieder stärkeren Fokus auf das Tagesgeschäft ermöglichen. Hier lief es im dritten Quartal nach Zuwächsen im Pharma- und Agrarbereich etwas besser, als von Analysten erwartet. Der Konzernumsatz stieg in den drei Monaten bis Ende September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,1 Prozent auf 9,83 Milliarden Euro.

RND/dpa

Die Digitalisierung und aggressive Mitbewerber setzen den Hausgerätehersteller Miele unter Druck. Bis Ende 2021 sollen weltweit über 1000 Stellen wegfallen. Am Standort Gütersloh droht danach ein weiterer Jobkahlschlag.

30.10.2019

Jedes Jahr Ende Oktober findet der Weltspartag statt. Viele Banken, Volksbanken und Sparkassen nutzen den Tag, um die Öffentlichkeit auf das Sparen aufmerksam zu machen. Von Verbraucherschützern gibt es Spartipps.

30.10.2019

Die Schweinepest hat in China gigantische Schäden angerichtet. Der Weltmarkt kann die Versorgungslücke nicht füllen. Jetzt steigen auch die Preise beim deutschen Metzger. Wielange wird die Krise andauern?

30.10.2019