Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Corona: Sofortprogramm für Landwirtschaft auch für größere Betriebe
Nachrichten Wirtschaft Corona: Sofortprogramm für Landwirtschaft auch für größere Betriebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 31.03.2020
31.03.2020, Baden-Württemberg, Bad Krozingen: Ein Landwirt bringt mit einem Düngerstreuer Mineraldünger auf seinem Feld aus. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa
Anzeige
Potsdam

Das Brandenburger Soforthilfeprogramm soll sich auch an Betriebe mit mehr als zehn Mitarbeitern richten. Das teilte Agrarminister Axel Vogel (Grüne) am Dienstag mit. Derzeit arbeite sein Haus „unter Hochdruck“ an einer entsprechenden Richtlinie.

„Diese neue Richtlinie soll nicht nur für Kleinstbetriebe bis zu 10 Mitarbeitenden gelten, so wie es das Programm vom Bund vorsieht. Wir ermöglichen auch kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Liquiditätsbeihilfen, die nicht zurückgezahlt werden müssen“, sagte er.

Anzeige

Die Fördersätze sollen ähnlich wie beim Soforthilfeprogramm des Wirtschaftsministeriums für Selbständige und Freiberufler gestaffelt werden. Umgesetzt werden soll es über das Landesamt für ländliche Entwicklung. Vogel kündigte die Umsetzung bis Ende der Woche an.

Kritik der Opposition

Zuvor hatte die Opposition Kritik an der Beschränkung des Bundesprogramm auf Kleinstbetriebe mit bis zu zehn Beschäftigten kritisiert. „Wir müssen verhindern, dass die Landwirtschaftsbetriebe hier hinten runterfallen“, sagte Linksfraktionschef Sebastian Walter am Dienstag in Potsdam.

Die Freien Wähler verlangten ebenfalls Hilfe für Landwirte. Das solle insbesondere für Betriebe gelten, die die Ernte nicht einbringen könnten, sagte der Abgeordnete Philip Zeschmann. In Brandenburg gab es zuletzt rund 5400 Unternehmen in der Landwirtschaft mit etwa 39.000 Arbeitskräften.

Der Landtag entscheidet an diesem Mittwoch über einen Rettungsschirm von bis zu zwei Milliarden Euro per Kredit, der unter anderem kleinen Unternehmen von bis zu 100 Beschäftigten helfen, Eltern ohne Kita-Betreuung unterstützen und Krankenhäuser besser ausstatten soll. Die Soforthilfen für die Wirtschaft sind für gewerbliche Unternehmen und Freiberufler mit bis zu 100 Erwerbstätigen vorgesehen.

Lesen Sie auch: Dafür will Brandenburg zwei Milliarden Euro ausgeben

Von Torsten Gellner