Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Das ist neu am 50-Euro-Schein
Nachrichten Wirtschaft Das ist neu am 50-Euro-Schein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:17 04.04.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Der 50-Euro-Schein hat ein neues Aussehen erhalten. Nach der 5-, 10- und 20-Euro-Banknote ist der neue Schein die vierte Stückelung der aktuellen Europa-Serie, erklärt die Deutsche Bundesbank. Ab Dienstag (4. April) wird die neue Serie des Fünfzigers in Umlauf gebracht.

Verbraucher müssen wegen der Ausgabe der neuen Scheine ihre Geldbörsen und Sparschweine aber nicht leeren: Die bisherigen Banknoten bleiben gültig, sie werden nach und nach von den Notenbanken aus dem Verkehr gezogen und gegen neue Scheine ausgetauscht.

Anzeige

Die neuen Sicherheitsmerkmale

Ob der neue Schein echt ist, erkennen Verbraucher an einer Reihe von Sicherheitsmerkmalen. Auffälligste Neuerung beim Fünfziger: Ein Porträtfenster, das durchsichtig wird, wenn man den Schein gegen das Licht hält. Ein Überblick:

- Kippen: Im silbernen Streifen auf der Vorderseite erscheinen beim Kippen nun das Euro-Symbol, das Hauptmotiv Europa und die Wertzahl der Banknote. Auf der Vorderseite bewegt sich zudem in der glänzenden Zahl ein Lichtbalken auf und ab. Je nach Blickwinkel verändert sich ihre Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau. Auf der Rückseite ist beim Kippen mehrfach die regenbogenfarbene Zahl 50 zu erkennen.

- Sehen: Das Porträt der mythologischen Gestalt Europa im Fenster des Hologrammstreifens wird sichtbar, wenn man die Banknote gegen das Licht hält. Auch erscheinen so auf der Vorder- und Rückseite schemenhaft das Hauptmotiv und die Wertzahl.

- Fühlen: Auf der Vorderseite lässt sich am linken und rechten Rand der Banknote jeweils eine Reihe kurzer hervorgehobener Linien ertasten. Bei Hauptmotiv, Schrift und großer Wertzahl ist ein Relief spürbar.

Der neue 50-Euro-Schein. Quelle: imago

Die am meisten gefälschte Euro-Note

Die neuen Sicherheitsmerkmale sollen Kriminellen das Handwerk erschweren – vor allem beim Fünfziger, denn er ist mit Abstand die am häufigsten gefälschte Euro-Note. In Deutschland waren im vergangenen Jahr sechs von zehn Euro-Blüten Fünfziger: 61 Prozent von 82.150 gefälschten Scheinen. Besonders schwer tun sich Fälscher nach bisheriger Erfahrung der Währungshüter mit dem Porträtfenster, das es auch beim neuen Zwanziger gibt.

5,4 Milliarden Stück des neuen Fünfzigers wollen Europas Notenbanken im ersten Schritt über Geldautomaten, Bankschalter und Ladenkassen unters Volk bringen. Banken und Handel hatten in den vergangenen Monaten Gelegenheit, Geräte und Personal auf die neuen 50-Euro-Scheine einzustellen.

Bald auch neue 100- und 200-Euro-Scheine

Bis Ende 2018 soll es eine neue Version des 100- und 200-Euro-Scheins geben, die Ausgabe des 500ers wird dann eingestellt, um auch dieses Einfallstor für Kriminelle zu schließen.

Von dpa