Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Henkel-Wechsel: Boss Hans Van Bylen muss gehen – Aktie stürzt ab
Nachrichten Wirtschaft Henkel-Wechsel: Boss Hans Van Bylen muss gehen – Aktie stürzt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 25.10.2019
Hat keine Zukunft mehr bei Henkel: Der Vertrag von Vorstandschef Hans Van Bylen wird nicht verlängert. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa

Überraschender Führungswechsel bei Henkel: Der Düsseldorfer Konzern trennt sich von seinem Chef. Nach rund 35 Jahren im Unternehmen muss Vorstandschef Hans Van Bylen (58) zum Jahreswechsel gehen. Neu an die Spitze des Unternehmens rückt der bisherige Finanzvorstand Carsten Knobel. Das teilte der Dax-Konzern am Donnerstag nach einer Aufsichtsratssitzung in Düsseldorf mit. Die Trennung erfolge „im gegenseitigen Einvernehmen". Der Manager selbst machte „persönliche Gründe“ für die Nicht-Verlängerung seines Vertrags geltend.

Henkel: Börse schickt Aktie auf Talfahrt

Die Personalie stößt an der Börse allerdings auf wenig Gegenliebe: Am Freitagvormittag verlor die Henkel-Aktie zunächst mehr als 4 Prozent und war damit der schwächste Wert im Dax. Der 58-jährige Belgier Van Bylen hatte im Mai 2016 den Chefsessel des Herstellers von Marken wie Schwarzkopf, Persil, Schauma oder Pritt übernommen.

Lesen Sie auch: Bund senkt Konjunkturprognose für 2020 deutlich

Die lange erfolgsverwöhnten Investoren hatten in den vergangenen Jahren wenig Freude an ihren Henkel-Aktien. Kletterte die Aktie im Juni 2017 auf ein Rekordhoch von fast 130 Euro, ging es danach stetig bergab. Erst im August hatte Henkel sich für das laufende Geschäftsjahr pessimistischer gezeigt. Das Unternehmen erwarte keine Belebung der industriellen Nachfrage mehr, hieß es bei der Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal. Zudem entwickele sich das Geschäft mit Haar- und Hautpflege enttäuschend. Henkel erwartete zuletzt für 2019 ein Umsatzwachstum aus eigener Kraft von 2 Prozent – im günstigsten Fall. Im schlechtesten Fall dürfte die Entwicklung stagnieren. Der Konzern war zuvor von einem Plus von 2 bis 4 Prozent ausgegangen.

RND/fh/dpa

Schock bei Amazon: Der Internethändler hat im dritten Quartal erheblich weniger Verdient. An der Börse ging die Aktie auf Talfahrt. Der Absturz des Papiers hat auch Folgen für Amazon-Chef Jeff Bezos. An der Spitze der reichsten Menschen der Welt steht nun plötzlich ein anderer.

25.10.2019

Erstmals seit sechs Jahren steigt für 21 Millionen ADAC-Mitglieder wieder der Beitrag. Es wird um gut ein Zehntel teurer. Der ADAC sieht sich zu dem Schritt gezwungen – weil er mehr Steuern zahlen muss.

13.11.2019

Seit 45 Jahren baut Volkswagen den Golf. Das wichtigste Auto der Wolfsburger und meist verkaufte Auto des Landes fährt Ende des Jahres in seiner neuesten Generation vor. Was bietet Nummer Acht?

28.10.2019