Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Katherina Reiche macht Karriere beim Energieriesen Eon
Nachrichten Wirtschaft Katherina Reiche macht Karriere beim Energieriesen Eon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 11.09.2019
Katherina Reiche Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Essen

Die frühere Brandenburger Bundestagsabgeordnete Katherina Reiche (CDU), derzeit Hauptgeschäftsführerin beim Verband kommunaler Unternehmen (VKU), wechselt zum Energiekonzern Eon. Reiche werde „die Leitung einer der größten und wichtigsten operativen Einheiten bei Eon übernehmen“, teilte der Konzern in Essen mit. Einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ zufolge soll Reiche Chefin der neuen Eon-Netzgesellschaft werden. Dazu wollte sich eine Eon-Sprecherin nicht äußern. „Details werden wir zu gegebener Zeit erläutern“, sagte sie.

Der Eon-Konzern steht vor einem tiefgreifenden Umbau seines Geschäftsmodells. Dazu hat das Unternehmen umfangreiche Tauschgeschäfte mit dem bisherigen Konkurrenten RWE vereinbart. Eon will das Netz - und Vertriebsgeschäft von Innogy übernehmen. Im Gegenzug soll RWE die erneuerbaren Energien von Eon und Innogy erhalten. Die EU-Kommission muss diesen Deal noch abschließend genehmigen. Eon rechnet damit noch in diesem Monat.

Eon würde mit der Innogy-Übernahme zum mit weitem Abstand größten Stromversorger und Betreiber von Energienetzen in Deutschland. Zusammen mit den bisherigen Innogy-Kunden käme der Energieriese künftig auf rund 14 Millionen Kunden. Europaweit hätte Eon mehr als 40 Millionen Kunden.

Die 46-Jährige war von 1998 bis 2015 Bundestagsabgeordnete und 2002 in Edmund Stoibers Schattenkabinett zuständig für Frauen- und Familienpolitik. In dieser Zeit war sie stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion und später parlamentarische Staatssekretärin, zunächst im Umwelt- danach im Verkehrsministerium. Bis 2015 führte sie auch den CDU-Kreisverband in Potsdam.

Von MAZonline/dpa

Eine reine Automobilausstellung will die IAA ohnehin nicht mehr sein, nun steht auch der traditionsreiche Standort Frankfurt zur Diskussion. Im Zuge eines neuen Konzepts erwägen die Hersteller offenbar, nach Köln oder Berlin umzuziehen.

11.09.2019

Bei der Restaurantkette Vapiano wird es immer enger: Das börsennotierte Unternehmen macht weiter Miese und muss noch heftiger sparen. Kann die neu Chefin das Ruder rumreissen?

11.09.2019

Überraschung auf dem weltweiten Börsenmarkt. Offenbar will die Hongkonger Börse den London Stock Exchange kaufen. Für einen Gesamtpreis von umgerechnet etwa 33 Milliarden Euro.

11.09.2019