Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft VW und Ford rücken zusammen
Nachrichten Wirtschaft VW und Ford rücken zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 11.07.2019
Jim Hackett (rechts), Vorstandsvorsitzender von Ford und Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von VW unterhalten sich bei einem gemeinsamen Gang über die Messe. Quelle: dpa
Wolfsburg

Volkswagen und Ford bilden eine umfassende Partnerschaft für Elektroautos und autonomes Fahren. Der VW-Aufsichtsrat hat nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) die Allianz abgesegnet, die an diesem Freitagmittag von den Konzernchefs Herbert Diess und James Hackett in New York präsentiert werden soll. Damit wollen sich der größte und der viertgrößte Autohersteller der Welt bei den wichtigsten Zukunftsthemen der Branche zusammentun.

Die Autoriesen kooperieren bereits im Bereich leichter Nutzfahrzeuge und Pick-ups, um Hunderte Millionen Euro in der Entwicklung zu sparen. Diess und Hackett hatten aber stets die Möglichkeit offengelassen, auch bei der Elektromobilität und dem autonomen Fahren die Kräfte zu bündeln. Beide Felder sind ebenfalls mit hohen Entwicklungsausgaben verbunden.

Ford nutzt VW-Plattform

Nach RND-Informationen will Ford künftig Elektroautos mit der technischen Basis von VW bauen. Die Wolfsburger bringen im Herbst den VW ID.3 als erstes Modell auf einer neuen Plattform, die eigens für Elektroantrieb entwickelt wurde. Ford kann sie künftig für eigene Modelle nutzen. Profitieren sollen beide Seiten: VW braucht schnell hohe Stückzahlen, um die Kosten zu senken und die Milliardeninvestitionen in die neue Technologie wieder einzuspielen. Es wurden deshalb von Anfang an weitere Abnehmer für die Elektroplattform gesucht. Der kriselnden Europatochter von Ford fehlt ein solches System bisher. Angesichts verschärfter CO2-Abgasregeln in der Europäischen Union ab 2021 könnten daher Strafzahlungen drohen.

VW räumt Stolperstein für Allianz mit Ford aus dem Weg

Volkswagen will sich seinerseits an Fords Autonom-Tochter Argo AI beteiligen. Die Zusammenarbeit mit dem US-Start-up Aurora hatte VW-Chef Diess jüngst gekappt und so einen Stolperstein für die Allianz mit Ford aus dem Weg geräumt. Es ist die umfangreichste Kooperation, die VW je mit einem anderen Hersteller eingegangen ist. Gemeinsam bringen es die beiden Konzerne auf rund 16 Millionen verkaufte Autos im Jahr und 360 Milliarden Euro Umsatz. VW beschäftigt weltweit 650 000 Menschen, bei Ford sind es rund 200 000.

Erleichtert wurden die monatelangen Verhandlungen am Schluss dadurch, dass die erste Euphorie über das autonome Fahren abgeflaut ist. Die Prognosen sind inzwischen vorsichtiger, Zulieferer warnten vor unausgereiften Systemen, zudem beurteilten Manager die finanziellen Aussichten skeptischer. So könnte der Einstieg für VW billiger geworden sein. Zuletzt taten sich sogar Daimler und BMW zusammen, um die Technik kostenschonender voranzutreiben.

Von RND/dpa

Brandenburg Wendorff kündigt Zukunftsdialog an Brandenburgs Bauern wollen mit Kritikern reden

Massentierhaltung, Klimawandel, Insektensterben: Landwirte sehen sich Kritik von vielen Seiten ausgesetzt. Brandenburgs Landesbauernverband will nun auf Kritiker zugehen. Bauernpräsident Wendorff kündigte einen Zukunftsdialog an. Ziel: Ein neues Leitbild bis 2030.

10.07.2019

Was kommt günstiger: Umziehen oder pendeln? Bei der Entscheidung kann ein Online-Tool des VBB helfen. Der Wohn- und Mobilitätskostenrechner ist jetzt für ganz Berlin-Brandenburg verfügbar. Doch das Tool hat seine Tücken.

10.07.2019

Amazon ist schwer erreichbar – das jedenfalls haben Verbraucherschützer moniert und Klage eingereicht. Das Ganze landet schließlich vor dem Europäischen Gerichtshof. Das Urteil fällt zwar zu Gunsten des Onlinehändlers aus, der Richter kommt den Klägern aber entgegen.

10.07.2019