Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft VW-Chef Diess will offenbar „CO2-Steuer“ für Mitarbeiter einführen
Nachrichten Wirtschaft VW-Chef Diess will offenbar „CO2-Steuer“ für Mitarbeiter einführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 15.02.2019
Ein Privatflugzeug des Volkswagen-Konzerns steht am Flughafen in Braunschweig (Archivfoto). Quelle: Alexander Körner/dpa
Wolfsburg

Volkswagen-Mitarbeiter sollen nach einem „Spiegel“-Bericht künftig für den Ausstoß des Klimagases CO2 etwa bei Flugreisen bezahlen. Eine interne „CO2-Steuer“ solle Anreize schaffen, den Kohlendioxidausstoß zu verringern, schrieb das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf einen Brief von Diess an seine Führungskräfte.

Der hauseigene Flugservice wird demnach den Managern je verursachter Tonne CO2 100 Euro in Rechnung stellen – mit dem Geld will VW Klimaschutzprojekte mitfinanzieren. Nach VW-Angaben steht das Unternehmen zu seiner Verantwortung und den Klimazielen von Paris. Es sei noch keine endgültige Entscheidung gefallen, wie das genau aussehen werde.

Neue E-Autos sollen schon zum Marktstart CO2-neutral hergestellt werden

Nach Angaben des Konzerns ist es das Ziel, die gesamte Wertschöpfungskette CO2-neutral zu gestalten. Dies müsse auch intern gelten. So soll das erste vollelektrische Fahrzeug der künftigen ID-Modellfamilie, dessen Produktion ab Ende 2019 in Zwickau anrollt, schon zum Marktstart CO2-neutral hergestellt werden. Aber CO2-Ausstoß etwa bei der Stahlproduktion lasse sich nicht ganz vermeiden, schrieb Diess. Gedacht ist das Vorhaben dem Brief zufolge als Ausgleich für Umweltschäden, die sich bislang nicht vermeiden ließen.

Manager sollen E-Autos als Dienstwagen fahren

Ohnehin will Diess dafür sorgen, dass die Manager mit Anspruch auf einen Dienstwagen auf Batterie-Autos umsteigen. Diess hatte im vergangenen Jahr vor Managern kritisiert, es dürfe nicht sein, Kunden den Kauf sparsamer, sauberer Autos ans Herz zu legen und selbst schwere, PS-starke Geländewagen zu fahren.

Von RND/dpa

Rückruf bei Aldi Süd und in drei Aldi-Nord-Regionen: Die Firma Wiltmann warnt vor dem Verzehr ihrer Schinken-Rotwurst. In einer Probe seien Listeria-Bakterien gefunden worden.

15.02.2019

Der scheidende Daimler-Chef Dieter Zetsche erhielt für das Jahr 2018 gut 5,9 Millionen Euro – nach 8,6 Millionen Euro im Jahr zuvor. Das geht auf dem nun veröffentlichten Geschäftsbericht des Autokonzerns hervor. Und auch in Sachen Klimabilanz sieht es bei Daimler nicht gut aus.

15.02.2019

Die Warnstreiks im Berliner Nahverkehr am Freitag dürften nicht die letzten gewesen sein: Verdi droht mit einer weiteren Arbeitsniederlegung bei den Verkehrsbetrieben. Die Gewerkschaft fordert bessere Bezahlung für die 14.000 BVG-Beschäftigten. Im Bundesvergleich liege der Tarif an vorletzter Stelle.

15.02.2019