Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft WEF: Deutschland EU-Verlierer bei Wettbewerbsfähigkeit
Nachrichten Wirtschaft WEF: Deutschland EU-Verlierer bei Wettbewerbsfähigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 09.10.2019
Baden-Württemberg: Ein Arbeiter baut in einem Werk ein Getriebe zusammen. Quelle: Felix Kästle/dpa

Deutschland lahmt bei der Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich mit anderen Ländern. In der neuen Rangliste fällt die Bundesrepublik von Platz drei auf Platz sieben zurück, wie das Weltwirtschaftsforum (WEF) berichtet. Überholt wird Deutschland von Hongkong, den Niederlanden, der Schweiz und Japan. Im Gerangel um die ersten Plätze hat Singapur dieses Mal die Nase vor den USA. China steht unverändert auf Platz 28 der 141 untersuchten Staaten im Globalen Wettbewerbsbericht 2019 der Stiftung WEF.

Besonders düster sieht es hierzulande bei der Informationstechnologie aus: Bei Internetverbindungen über Glasfaserkabel landet Deutschland auf Platz 72, bei mobilen Breitbandanschlüssen auf Platz 58.

„Veränderte geopolitische Lage könnte zu Konjunkturabschwächung führen“

In der Kategorie Innovationsfähigkeit bleibt die Bundesrepublik dagegen auf dem Spitzenplatz. Dabei geht es etwa um die Zahl angemeldeter Patente oder wissenschaftlicher Veröffentlichungen. Für die makroökonomische Stabilität, die die Inflationsrate und Schuldenlage beurteilt, gibt es auch Topnoten. In der Frage, wie gut sich Länder auf digitale Geschäftsmodelle einstellen, landen von den 20 größten Volkswirtschaften (G 20) nur zwei unter den Top Ten: die USA auf Platz eins, Deutschland auf Platz neun.

Mehr zum Thema

EU-Geld: Prüfer vermuten Milliarden-Schlamperei

Abwärtstrend in Industrie hält an - Privatkonsum dagegen stabil

Im Gesamtindex Wettbewerbsfähigkeit liegen die ersten Länder dicht beieinander. Singapur kommt auf 84,8 von 100 möglichen Punkten, Deutschland auf 81,8. Der Durchschnitt aller Länder liegt bei 61 Punkten. Darin sieht das WEF Probleme für die Zukunft. „Der Graben bei der Wettbewerbsfähigkeit ist umso besorgniserregender, weil die Weltwirtschaft mit der Aussicht auf einen Abschwung konfrontiert ist“, so das WEF. „Die veränderte geopolitische Lage und die wachsenden Handelsspannungen heizen Unsicherheiten an und könnten zu einer Konjunkturabschwächung führen.“

WEF vor allem durch Jahreskonferenz in Davos bekannt

Auf den letzten Rängen liegen der Kongo, Jemen und Tschad. Das rohstoffreiche Venezuela rutschte wegen der katastrophalen Wirtschaftslage sechs Plätze ab und landet auf Platz 133.

Den WEF-Wettbewerbsbericht gibt es zwar seit 1979, die Methode wurde aber immer wieder verfeinert. Weil seit 2018 neue Bewertungsmethoden gelten, ist ein Vergleich mit früheren Rankings nicht möglich. Das WEF beurteilt bei der Wettbewerbsfähigkeit mehr als 100 Indikatoren, etwa aus den Bereichen Finanzsystem, Infrastruktur, Bildung und Arbeitsmarktbedingungen. Es berücksichtigt Daten ebenso wie Umfragen unter Unternehmern. Das WEF ist vor allem durch seine exklusive Jahreskonferenz mit Unternehmern und Politikern in Davos bekannt.

Mehr zum Thema

Wen trifft die Wirtschaftsflaute - und wen nicht?

Wirtschaftsforscher: „Wir schrammen an Rezession vorbei“

RND/dpa

Eine Delegation der japanischen Zeitungsindustrie hat am Dienstag die Redaktion und Druckerei der MAZ in Potsdam besichtigt. In Japan haben immer noch mehr als 80 Prozent aller Haushalte ein Zeitungsabonnement – so viele wie nirgendwo anders auf der Welt.

08.10.2019

An einigen Flughäfen in Deutschland kann es heute zu Beeinträchtigungen kommen. Das betrifft allerdings nicht den Flugverkehr. Dafür dürfte es nicht ganz so sauber sein, wie sonst, denn die Gebäudereiniger streiken.

08.10.2019

Die EU vergibt jährlich Fördergeld in Milliardenhöhe. Dabei kommt es hin und wieder vor, dass im Nachhinein unklar ist, wofür das Geld ausgegeben wurde. Das liegt vor allem an zwei Faktoren.

08.10.2019