Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Erste Wasserstofftankstelle der Mark in Betrieb genommen
Nachrichten Wirtschaft Erste Wasserstofftankstelle der Mark in Betrieb genommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 11.09.2018
Ein Mann bedient die Zapfsäule einer Wasserstofftankstelle. Quelle: Danny Gohlke/dpa
Potsdam

Erste Kundschaft hatte die neue Säule der Potsdamer Total-Tankstelle am Freitag auch schon. Norbert Mattern war eigens mit seinem Hyundai Fuelcell von Münster nach Potsdam gereist, um an der Eröffnung der ersten Wasserstoffzapfsäule in Brandenburg teilzunehmen und dort gleich zu tanken. Die riesig anmutende blauweiße Säule im Horstweg 53c ist die Nummer 50 unter allen Wasserstoffzapfsäulen in Deutschland überhaupt. Das Jubiläum wurde gestern in Potsdam von Unternehmern und Politikern als ein Meilenstein der Brennstoffmobilität gefeiert.

Bald schon dürften solche Eröffnungstermine auch in der Region zur Normalität werden. Das für die Wasserstofftankstellen verantwortliche Unternehmen „H2 Mobility“ will bis Ende 2019 insgesamt 100 neue Zapfsäulen anbieten. Gebaut wird demnächst in Dresden, Erfurt und Magdeburg. Schon im nächsten Jahr soll es auch in Neuruppin einen Autohof mit H2-Zapfsäule geben.

So funktioniert die Wasserstoff-Brennzelle

Die Brennstoffzelle verbrennt Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasserdampf und lässt Autos ohne schädliche Abgase bis zu 700 Kilometer am Stück weit fahren. Damit muss es etwas auf sich haben. Das merkt man schon an der Anwesenheit von Reportern offensichtlich chinesischer Herkunft, die den Bereichsleiter Brennstoffzelle bei Daimler, Christian Mohrdieck, befragen. Der posiert in Potsdam vor einem Mercedes GLC F-Cell Brennstoffzellenfahrzeug. Zwei Bedingungen gebe es, um Fahren mit Brennstoffzellen voranzutreiben, meint Mohrdieck. Die Wasserstofflieferstruktur müsse stimmen und es müsse ein attraktives Angebot für Autokunden geben. „Wir sind heute bei der Eröffnung der 50. Station“, sagt er. „Dieses Netz muss noch ausgebaut werden.“ Bei der zweiten Bedingung, die eher in sein Ressort fällt, hält er sich bedeckt. Er sagt nicht, wie viele Brennstoffzellenautos Mercedes in den kommenden Jahren bauen will. „Wir behalten uns vor, die Zahl zu veröffentlichen, wenn die Kundenanfragen da sind“, sagt er der MAZ.

Bislang sind Brennstoffzellenautos Exoten unter Exoten. Rund 400 Fahrzeuge fahren laut „H2 Mobility“ derzeit in Deutschland. Die elf Autos, die am Festtag bei Total präsentiert werden, sind bis auf den Hyundai von Norbert Mattern mehr oder minder Werbefahrzeuge der Firmen selbst. Aber der Potsdamer Festakt soll so etwas wie die Trendwende und der Start in eine neue Ära sein.

Zapfsäule auch für Busse geeignet

Bruno Daude-Lagrave, Geschäftsführer von Total Deutschland und Betreiber von nunmehr 18 H2-Tankstellen sagt: „Deutschland bestätigt damit seine Vorreiterrolle in Europa.“ Die Potsdamer Zapfsäule sei prinzipiell auch für Busse ausgerichtet. „Damit ist diese Eröffnung ein wichtiger Schritt in die Zukunft.“

Klaus Bonhoff, der Direktor der Nationalen Organisation für Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie, einem Verbund zwischen Verkehrsministerium und Privater Industrie, sagt, das Tankstellennetz werde jetzt flächendeckend ausgebaut. „Unser Ziel ist klar ein Netzwerk für den Massenmarkt.“ Auch im aktuellen Koalitionsvertrag sei die Förderung der Brennstoffzelle verankert. Das führt zum Beispiel dazu, dass die rund eine Million Euro teure Potsdamer Anlage ungefähr zur Hälfte aus Staatsmitteln finanziert ist.

Die hiesigen Politiker freut es dennoch ganz ungetrübt. Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) erinnert an die Mobilitätsstrategie der Landesregierung, die auf umweltfreundliches Fahren setze. Für alternative Antriebe sei daher man offen. „Wir sind sehr froh. dass es sich so in Brandenburg niederschlug.“

Bürgermeister träumt von Wasserstoff-Bussen

Auch dem scheidenden Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) kommt die Säule sehr entgegen. Mit 220000 Einwohnern im Jahr 2035 drohe der Verkehrskollaps. Der Bürgermeister einer angestrebt klimaneutralen Stadt träumt deshalb von wasserstoffgetriebenen Bussen. „Wir brauchen nur die Busse. Nur sehe ich keine.“

Da ist „H2 Mobility“-Geschäftsführer Nikolas Iwan sehr zuversichtlich. 2015 gestartet hat das Unternehmen jetzt 50 Tankstellen anzubieten. Allein in den vergangenen zwei Tagen seien vier neue eröffnet worden. Iwan sieht die Brennstoffzellentechnik praktisch am Durchstarten. Im Jahr 2025 würden an die 100000 Autos mit der Technologie fahren. „Es liegt bei den Herstellern“, sagt Iwan. Der Vorteil sei, dass diesmal Autobauer, Tankstellenbetreiber und Gaslieferer zusammenarbeiteten. „Das gab’s noch nie.“ Iwan ist sicher: „Die Marktaktivierung läuft.“

Von Rüdiger Braun

Der reichste Mann Chinas nimmt seinen Hut und verlässt die Spitze der Handelsplattform Alibaba. Der ehemalige Englischlehrer will sich wieder der Bildung widmen.

08.09.2018

Wegen möglicher Plastikteile im Fleisch hat ein Geflügel-Hersteller eine Sorte Tiefkühl-Nuggets zurückgerufen. Die Ware wurde in fast allen Bundesländern bei Lidl verkauft.

07.09.2018

Patienten sollen weniger arbeiten, statt ganz zu Hause zu bleiben. Bislang gibt es nur die Wahl zwischen Arbeitsfähigkeit oder Unfähigkeit, ein Mittelweg soll eingeführt werden – die Arbeitsminderungs-Bescheinigung.

07.09.2018