Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft regional Bericht: Tesla darf per Vorabgenehmigung 2000 Autos bauen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft regional

Model Y: Tesla darf per Vorabgenehmigung 2000 Autos bauen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 10.01.2022
Tesla Y Modelle produziert in der neuen Giga Factory stehen an der Baustelle der Gigafactory in Gruenheide.
Tesla Y Modelle produziert in der neuen Giga Factory stehen an der Baustelle der Gigafactory in Gruenheide. Quelle: Jochen Eckel/imago
Anzeige
Grünheide

Die ersten Teslas „made in Brandenburg“ wurden bereits gesichtet: Seit Ende Oktober 2021 darf der US-Elektroautobauer probeweise die Autos vom Typ Model Y in Grünheide (Oder-Spree) bauen. Die Erlaubnis für die Anlagentests war allerdings auf 250 Fahrzeuge begrenzt, die noch nicht verkauft werden dürfen. Nun hat Tesla einem Bericht des „Tagesspiegels“ zufolge eine erweiterte Genehmigung erhalten.

Die nunmehr 20. Vorab-Genehmigung aus dem Landesamt für Umwelt ermöglicht es dem Unternehmen demnach, weitere 2000 E-Autos zu Prüfzwecken herzustellen. Das Blatt beruft sich auf einen 12seitigen Bescheid vom 7. Januar.

Bis zu 500 Autos pro Woche darf Tesla demnach in Grünheide nun probeweise vom Band rollen lassen, allerdings mit einer Obergrenze von insgesamt eben 2000 Stück. Im Presswerk darf Tesla 6000 Teile pro Woche fertigen, mit einer Gesamtsumme von insgesamt 26.000 Teilen.

Tesla mit Qualität noch unzufrieden

Aufhorchen lässt die Begründung, mit der Tesla die Ausweitung der Testproduktion beim Umweltamt beantragt hat. Das Unternehmen ist mit der Qualität der Produktion noch nicht zufrieden.

Demnach seien die für die Anlagen- und Aggregatabnahme „notwendigen Qualitäts- und Fertigungseffizienzen in Bezug auf die genannten Betriebseinheiten noch nicht erreicht“ und die bisher gefertigten Teile „weisen eine erhebliche von den Anlagenspezifikationen abweichende mangelhafte Qualität auf“, heißt es.

Die finale umweltrechtliche Genehmigung zum Betrieb der Fabrik, in der bis zu 500.000 Autos pro Jahr gebaut werden sollen, steht noch aus. Die Behörde geht laut der zitierten Teil-Erlaubnis aber weiterhin von einer positiven Genehmigungsprognose aus, also davon, dass die Betriebserlaubnis erteilt wird – womöglich unter bestimmten Auflagen.

Von MAZ-Online; gel