Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Vertrauen ist der Schlüssel: So lernen Sie delegieren
Nachrichten Wissen Vertrauen ist der Schlüssel: So lernen Sie delegieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 02.07.2019
Wer Arbeit an Kollegen oder Mitarbeiter abgibt, sollte mit kleinen Aufgaben anfangen und immer bedenken: Derjenige, der To-dos übernimmt, kann sie nur so gut machen, wie die Übergabe war. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Münster

„Ich habe keine Zeit, das jemandem zu erklären“, „Am Ende habe ich mehr Arbeit, als wenn ich es selbst mache“ – Aufgaben im Job aus der Hand zu geben, fällt vielen schwer. Wieso das so ist und wie Berufstätige sich dahingehend überwinden, erklärt Wirtschaftspsychologin und Business-Coach Eva Schulte-Austum.

Warum ist es wichtig, delegieren zu lernen?

Unser Arbeitsalltag wird immer komplexer, die Anforderungen steigen und auch Themen wie agiles Arbeiten und flexibles Reagieren haben in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen. Wir können nicht alles alleine schaffen, deshalb müssen wir Arbeit abgeben. Auch um Arbeitszeit produktiver zu nutzen, Stress und Überforderung zu reduzieren und mehr Zeit für Aufgaben zu haben, die wirklich wichtig sind.

Was hindert uns daran, Arbeit abzugeben?

In meiner Tätigkeit als Business-Coach habe ich dazu einige Erklärungen immer wieder gehört. Ich nenne sie Glaubenssätze – Mythen, die uns davon abhalten, zu delegieren. Im Grunde steckt dahinter die Schwierigkeit, Vertrauen zu schenken. Da tun sich gerade Deutsche schwer, wie ich festgestellt habe.

Auch interessant: Auszeit vom Arbeitsalltag: So funktioniert’s

Was sind denn die gängigsten Mythen?

Der erste dieser Glaubenssätze ist: „Vertrauen ist gut. Kontrolle ist besser.“ Viele geben Aufgaben deshalb einfach nicht aus der Hand. Aber auch die Haltung, „Niemand macht es so gut oder so schnell wie ich“ ist beliebt.

Daneben haben viele den Anspruch, dass ein Kollege oder Mitarbeiter erstmal in Vorleistung gehen muss, frei nach dem Motto „Vertrauen muss sich das Gegenüber erst verdienen“. Andere wiederum denken „Misstrauen schützt vor schlechten Erfahrungen“ und sind zu skeptisch, etwas an andere abzugeben, damit sie am Ende nicht enttäuscht werden.

Eva Schulte-Austum ist Autorin, Wirtschaftspsychologin und Business-Coach. Quelle: Dieter Düvelmeyer/dpa-tmn

Sie sprechen auch von dem Mythos „Für Delegation habe ich keine Zeit“. Was sind die besten Tipps, um diesen Irrglauben abzulegen?

Ich muss schrittweise mit dem Delegieren anfangen. Also mit kleinen und leichten Aufgaben beginnen und das steigern, wenn ich merke, dass die Aufgaben souverän erledigt werden. Man sollte Delegieren nämlich nicht nur als Möglichkeit sehen, dass eigene Arbeitspensum zu reduzieren – sondern auch als Chance, andere Menschen weiterzuentwickeln.

Grundsätzlich ist es hilfreich, sich vor Augen zu halten, welche Vorteile es mit sich bringt, Aufgaben abzugeben. Die Fähigkeit zu vertrauen sollte man als Kompetenz sehen, um die eigene Arbeitskraft effektiv einzusetzen und gesteckte Ziele gemeinsam zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Warum Lob so wichtig für das Arbeitsklima ist

Was muss ich also ganz konkret machen?

Klarheit erleichtert Delegieren. Stellen Sie sich regelmäßig die Frage: Welche der anstehenden Aufgaben kann auch jemand anderes erledigen? Am besten eigenen sich dafür einfache Projekte oder mehrere kleine Aufgaben, die zusammenhängen. Nur wenn Sie sich bewusst sind, welche Aufgaben Sie abgeben können, werden Sie es auch tun. Wer macht was bis wann? Das ist mitunter die wichtigste Frage, die Sie beantworten müssen.

Wenn ich an andere delegiere – wie viel Kontrolle muss dann sein?

Am besten man macht sich klar: Übermäßige Kontrolle wirkt wie Misstrauen und das gibt natürlich dem Mitarbeiter oder dem Kollegen ein schlechtes Gefühl. Man kommt in eine Negativspirale. Wichtig ist, von Beginn an möglichst viel Transparenz zu schaffen und darüber zu sprechen, wie viel Kontrolle oder Erläuterungen der jeweilige Kollege möchte. Ich frage also: „Was genau brauchst du von mir?“ Am Ende kann derjenige, der To-dos übernimmt, das auch nur so gut machen, wie die Einführung war. Dafür sollte man sich Zeit nehmen.

Lesen Sie auch:
So können sich Betroffene gegen sexuelle Belästigung auf der Arbeit wehren

Von RND/dpa

Die Behandlung des Wachkoma-Patienten Vincent Lambert soll erneut eingestellt werden. Die künstliche Ernährung werde noch am Dienstag beendet, berichten französische Medien. Das habe sein Arzt entschieden.

02.07.2019

Jeder, der einmal Schimmel in der Wohnung hatte, weiß wie schwierig es ist, ihn loszuwerden. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, dass das nicht nur ein irdisches Problem ist. Denn auch die unbarmherzigen Verhältnisse im All scheinen den Sporen nichts anhaben zu können.

02.07.2019

Krokodile, die kein Fleisch fressen? Tatsächlich hatten wohl nicht alle Krokodile alle Hunger auf Fleisch. Forscher fanden anhand von rekonstruierten Zähen jetzt raus, dass es einige Vegetarier unter ihnen gab. Sie existierten neben Dinosauriern.

02.07.2019