Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Blumenerde: So erkennt man gute Qualität
Nachrichten Wissen Blumenerde: So erkennt man gute Qualität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 17.05.2019
Frische Blumenerde kann streng riechen, wenn man den Sack aufreißt. Das ist aber kein Grund zur Sorge um die Pflanze. Quelle: Caroline Seidel/dpa-tmn
Bonn

Frisch gekaufte Blumenerde macht mitunter den Eindruck, schlecht geworden zu sein. Sie kann unangenehmen riechen, wenn man den Sack aufreißt. Das ist aber kein Grund zur Sorge, erläutert Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BLZ).

Blumenerde: Was hat der unangenehme Geruch mit der Qualität zu tun?

Betroffen sind oft Substrate mit organischen Düngestoffen wie Hornspänen, Hornmehl, Phytogrieß oder Guano. Auch torffreie Substrate oder Erden und Produkte, die auf Kompost oder Rindenhumus basieren, riechen schon mal streng. Der Geruch ist aber ein gutes Zeichen: Er zeugt davon, dass Mikroorganismen ihre Arbeit aufgenommen haben. Sie bauen laut BLZ die organische Substanz in Nährstoffe für Pflanzen um.

Auch interessant: Torffrei gärtnern: Der Umwelt zuliebe

Blumenerde lagern: Qualität leidet darunter

Wer Blumenerde braucht, sollte sie möglichst nicht auf Vorrat, sondern nur nach dem aktuellen Bedarf kaufen, rät das BLZ. Je länger die Blumenerde lagert, desto höher wird der Salzgehalt, was zu Pflanzenschäden führen kann. Auch der PH-Wert kann sich durch die Lagerzeit ändern, wodurch die Erde weniger gut belüftet ist.

Blumenerde lüften: Tipp für geruchsempfindliche Hobbygärtner

Ein Tipp für geruchsempfindliche Hobbygärtner: Den Sack der Blumenerde zwei, drei Tage vor Nutzung aufreißen, das Substrat etwas auflockern und auslüften lassen. Finden sich Pilze in der neuen Blumenerde, ist das ebenfalls nicht schlimm. Sie siedeln sich laut den Experten einfach dort an, wo totes organisches Material vorhanden ist.

Kompost anlegen: Gesunder Boden durch Naturdünger

Kompost ist die natürlichste Grundlage für einen schönen Garten: als Blumenerde, Dünger oder Bodenverbesserer. Wer einen großen Garten hat, sollte anfallende Bioabfälle selbst kompostieren und nutzen. Der Kompostplatz sollte schattig und auf offenen Boden sein, Garten- und Küchenabfälle sind dann optimal zu kompostieren, informiert das Umweltbundesamt. Wer noch dafür sorgt, dass der Kompost stets gut durchlüftet und feucht ist, darf sich über ein gesundes Bodenleben freuen.

Blumenerde selbst herstellen: So geht’s

Blumenerde lässt sich übrigens auch selbst herstellen: Kompost, der älter als ein Jahr ist, lässt sich optimal verwenden, informiert die Verbraucherzentrale Hamburg. Jeweils ein Drittel Kompost, Gartenerde und Füllstoff, wie zum Beispiel Sand, mischen und fertig ist das die perfekte Grundlage für den Garten.

Lesen Sie auch: Kompost anlegen: So kompostieren Sie richtig

Von RND/dpa/hb

Sind Hunde nicht ausgelastet, entwickeln sie manchmal komische Vorlieben. Dagegen hilft ein Hobby. Viele Tiere entdecken durch Hundesport oder Nasenarbeit eine richtige Berufung. Doch welcher Sport passt zum Vierbeiner? Experten geben Tipps.

17.05.2019

Vor der anstehenden Entscheidung des Bundesrats wird Kritik an einer Straßenzulassung für E-Scooter laut. Deutschlands Unfallchirurgen halten die Roller im Stadtverkehr für „hochgefährlich“ und auch Umweltschützer haben Bedenken.

17.05.2019

Eine neue Studie zeigt, dass weltweit jedes siebte Baby bei der Geburt zu leicht ist. Die WHO will die Zahl bis 2025 um 30 Prozent senken – doch von dem Ziel ist sie weit entfernt.

16.05.2019