Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Chinesen lassen Raumlabor abstürzen
Nachrichten Wissen Chinesen lassen Raumlabor abstürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 28.03.2018
Eine undatierte Grafik der chinesischen Raumstation „Tiangong 1“. Quelle: dpa
Anzeige
Darmstadt

Der Wiedereintritt von „Tiangong 1“ sei nicht mit einem Meteoriteneinschlag vergleichbar, betonte Holger Krag von der Esa. Die Trümmer fielen ab 30 Kilometern Höhe mit der normalen Fallgeschwindigkeit. Daher werde es auch keine Krater geben. Das Gebiet, über dem die Teile des 8,5 Tonnen schweren und zwölf Meter langen Raumlabors eintreten können, ist riesig. Krag spricht von einem erdumspannenden Gürtel von 43 Grad südlich bis 43 Grad nördlich des Äquators. Auf dem 43. Grad nördlicher Breite liegt etwa Marseille. Deutschland, die Schweiz und Österreich liegen nördlicher als das Gebiet.

China hatte „Tiangong 1“ 2011 ins All geschossen, wo das Raumlabor über die Jahre sechs Kopplungsmanöver mit chinesischen Raumschiffen absolvierte. Seit 2016 besteht kein Kontakt mehr.

Anzeige

Etwa 1,5 bis 3,5 Tonnen von „Tiangong 1“ würden voraussichtlich den Eintritt in die Atmosphäre überstehen, sagte Krag. Allzu ungewöhnlich ist das nicht: „70 bis 80 Tonnen Raumfahrtschrott kommen durchschnittlich in einem ganzen Jahr unkontrolliert runter.“

Seit 2016 umkreist der Nachfolger des Labors „Tiangong 1“ die Erde: „Tiangong 2“ dient ebenfalls der Vorbereitung für Bau und Betrieb einer eigenen chinesischen Raumstation, die um 2022 fertig werden soll.

Von dpa/RND

27.03.2018
27.03.2018