Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Energydrinks: Ab zwei Dosen wird es für Jugendliche gefährlich
Nachrichten Wissen Energydrinks: Ab zwei Dosen wird es für Jugendliche gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 28.05.2019
Gefährliche Wirkung ab einem Liter: Verschiedene Energy Drinks der Discounter Aldi, Lidl und Edeka. Quelle: dpa
Berlin

Der übermäßige Konsum von Energydrinks kann aus Expertensicht bei Kindern und Jugendlichen gesundheitliche Risiken erhöhen. Dies betreffe vor allem das Herz-Kreislaufsystem, teilte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin mit. Viele wüssten nicht, dass zusätzlicher Alkoholkonsum oder anstrengende körperliche Betätigung die unerwünschten Wirkungen des Koffeins weiter verstärkten. Der moderate Konsum von Energydrinks stelle bei gesunden Erwachsenen kein gesundheitliches Risiko dar.

Das BfR hat für seine aktuelle Stellungnahme Studien ausgewertet. Demnach sind nach Konsummengen von einem Liter und mehr bei einigen jungen Erwachsenen Folgen wie störendes Herzklopfen, Kurzatmigkeit, unkontrolliertes Muskelzittern, schwere Übelkeit und Angstzustände aufgetreten. Diese unerwünschten Wirkungen seien moderat bis schwerwiegend gewesen. Befragungen hätten ergeben, dass unter Kindern und Jugendlichen in Deutschland jeder Zehnte zu bestimmten Gelegenheiten, wie in Discos oder bei Computerspielpartys, Mengen von einem Liter Energydrink und mehr zu sich nähme, so das BfR weiter.

80 Milligramm Koffein pro Dose

Pro 250-Milliliter-Dose seien in Energydrinks üblicherweise 80 Milligramm Koffein enthalten, hieß es. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit empfehle, dass Kinder und Jugendliche täglich nicht mehr als drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen sollten.

Lesen Sie auch:
Energydrinks: Wie gefährlich sind sie wirklich?

Von RND/dpa

Die Gier nach Elfenbein hat die brutale Jagd nach Elefanten jahrelang befeuert. Nun zeigt eine Studie, dass die Wilderei seit 2011 deutlich zurückgeht. Der Grund dafür liegt in Südostasien.

28.05.2019

Der Test wurde als „Meilenstein“ der Brustkrebsdiagnostik angepriesen – dabei gab es noch nicht einmal einen Prototypen. Nun zieht der Skandal immer weitere Kreise: Laut einem Bericht hat der Vorstand des Uniklinikums Heidelberg Bedenken zur PR-Aktion ignoriert.

29.05.2019

Viele Paare wünschen sich verzweifelt ein Kind. Manchmal gibt es organische Gründe. Manchmal weiß niemand so recht, warum es nicht klappt. Eins haben alle Paare gemeinsam: Sie müssen gemeinsam durch eine schwere Zeit. Wie hält man dieser Belastungsprobe stand?

28.05.2019