Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen „Auffälliger“ Delfin wieder in Kieler Förde gesichtet
Nachrichten Wissen „Auffälliger“ Delfin wieder in Kieler Förde gesichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 15.05.2019
Ein etwa zwei Meter großer Gemeiner Delfin in der Schwentinemündung, bereits seit mehreren Wochen taucht ein Delfin immer wieder nahe der Schwentinemündung auf. Quelle: Frank Molter/dpa
Kiel

Ungewöhnlicher Gast in der Kieler Förde: Bereits seit mehreren Wochen taucht ein Delfin immer wieder nahe der Schwentinemündung auf. Das Tier verhalte sich etwas auffällig, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei der Deutschen Presse-Agentur. „Es schwimmt immer im Kreis.“

Vom Wasser aus beobachtete am Dienstagnachmittag auch ein Kajak-Fahrer den Delfin. „Ich habe das Gefühl, er wird immer zutraulicher“, sagte der Mann.

Vor drei Jahren musste die Polizei eingreifen

Bereits vor drei Jahren hatte ein Delfin in der Kieler Förde für Aufsehen gesorgt und Schaulustige angelockt. Weil Neugierige in einem Schleusenbereich nahe dem Nord-Ostsee-Kanal baden gegangen waren, um dem Tier besonders nahe zu kommen, musste die Wasserschutzpolizei damals eine Warnung aussprechen. Das Baden nahe Schleusen ist untersagt.

Später stellte ein Meeresbiologe die These auf, dass der Delfin vermutlich für den Tod von Schweinswalen vor Kiel verantwortlich sei. Nach Angaben der Wasserschutzpolizei gibt es aktuell aber keine Anzahl von Totfunden.

Lesen Sie auch:
Delfinsterben in der Ägais: Ist ein Marinemanöver Schuld?

Von RND/dpa

Spektakuläre Entdeckung: In einem Bernstein aus Myanmar wurde eine längst ausgestorbene Tierart gefunden, die vor 100 Millionen Jahren lebte – ein den Tintenfischen verwandtes Wesen.

15.05.2019

Carsharing wird immer beliebter und von vielen Menschen regelmäßig genutzt. Ob sich diese Option wirklich lohnt, kommt aber auf mehrere Faktoren an.

15.05.2019

50 Millionen Menschen weltweit sind demenzkrank – und bald werden es wohl noch viele mehr. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat nun erstmals Leitlinien vorgelegt und damit die Staaten zu Maßnahmen aufgefordert. Aber auch jeder Einzelne kann vorbeugen.

14.05.2019