Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Forscher entdecken azurblauen Planeten
Nachrichten Wissen Forscher entdecken azurblauen Planeten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 11.07.2013
Der Himmelskörper ist 63 Lichtjahre entfernt und gehört zur Klasse der «Heißen Jupiter», die dem Gas-Riesen aus unserem Sonnensystem in der Größe ähnlich sind. Quelle: NASA/ESA/M. Kornmesser
Oxford/Garching

Das teilte die Europäische Raumfahrtbehörde Esa am Donnerstag an ihrer Außenstelle in Garching mit. Der Himmelskörper sei 63 Lichtjahre entfernt und gehöre zur Klasse der "Heißen Jupiter", die dem Gas-Riesen aus unserem Sonnensystem in der Größe ähnlich sind. Das Aussehen des entdeckten Planeten erinnere allerdings eher an Bilder der Erde aus dem Weltraum. 

Nach Angaben der Forscher herrschen auf dem blauen Giganten jedoch völlig andere Bedingungen als in unserer Atmosphäre: Mit einer Temperatur von mehr als 1000 Grad Celsius ist es glühend heiß, und der Wind fegt mit 7000 Stundenkilometern über die Oberfläche. Anders als auf der Erde kommt die markante Farbe auch nicht von tiefblauen Ozeanen, sondern vermutlich von unzähligen umherschwirrenden Glassplittern. Die Forscher nehmen an, dass diese Silicat-Partikel den Planeten umhüllen und das blaue Licht streuen.

Mit bloßem Auge ist die Farbe allerdings nicht zu erkennen. Nur mit Hilfe eines Spektrographen gelang es den Astronomen, die Wellenlänge des Lichts zu messen und damit die Farbe zu bestimmen.

dpa

Wenn man bei beiden im Takt geht, macht man gleich viele Schritte, denn beide Songs haben dasselbe Tempo. Trotzdem kommt man bei "Barbie Girl" schneller voran: Der Popsong lässt einen größeren Schritte machen.

10.07.2013

Ein Mangel des "Sonnenvitamins" D lässt Knochen einer Studie zufolge über verschiedene Wege altern - und erhöht damit das Risiko für Brüche. Ursache für den Alterungsprozess sei eine Mineralisationsstörung der Knochen, die durch einen Vitamin-D-Mangel ausgelöst werde, sagte Hauptautor Björn Busse vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

10.07.2013

Da braut sich was zusammen in unserer Galaxie: In der Milchstraße wächst ein neuer Sternengigant. Der Himmelskörper sei schon jetzt 500 Mal so schwer wie die Sonne, teilte die Europäische Südsternwarte (Eso) in Garching mit.

10.07.2013