Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Hitzesommer hat Gletscher massiv tauen lassen
Nachrichten Wissen Hitzesommer hat Gletscher massiv tauen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 16.10.2018
Ein Arbeiter befestigt weiße Spezialdecken am Rhonegletscher, um den ältesten Gletscher der Alpen vor dem Schmelzen zu bewahren. Quelle: Urs Flueeler/dpa
Zürich

Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer 2018 massiv geschrumpft. An den etwa 1500 Gletschern schätzen die Experten den Verlust auf 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent im Vergleich zum September 2017, berichtete die Akademie der Wissenschaften Schweiz am Dienstag. Nur der sehr schneereiche Winter habe eine noch dramatischere Entwicklung verhindert. Insgesamt hätten die Gletscher in zehn Jahren ein Fünftel ihres Volumes verloren.

„Viele Gletscher sind in den vergangenen Monaten bereits komplett ausgeapert“, sagte der Glaziologe Andreas Bauder. Das bedeutet, dass der Winterschnee auf der gesamten Gletscherfläche schnell wegtaute. Das sei doppelt problematisch, weil der hellere Winterschnee die Sonne gut reflektiert und die darunter liegenden dunkleren Eisschichten vor Sonneneinstrahlung schützt. Zudem sei Winterschnee nötig, damit die Gletscher Rücklagen bilden könnten. Winterschnee, der den Sommer überdauert, wird über Jahre kompakter und dann zu Gletschereis.

Kaum Temperaturen unter null Grad

Nach Angaben der Akademie wurden im vergangenen Winter teils Rekord-Schneehöhen gemessen. Im Kanton Wallis hätten die Gletscher etwa zu Beginn der Schmelzperiode bis zu 70 Prozent mehr Schnee gehabt als im Durchschnitt der vorangegangenen Jahre. In manchen Tälern sei so viel Schnee gefallen wie nur alle 70 Jahre zu erwarten sei. Bis Ende März habe oberhalb von 2000 Metern noch bis zu doppelt so viel Schnee gelegen wie in früheren Jahren. Aber: weil April und Mai extrem warm und trocken waren, seien die Schneefelder rasant schnell ausgeapert, nicht später als in anderen Jahren.

Das Sommerhalbjahr von April bis September war das wärmste seit Beginn der Messungen Mitte des 19. Jahrhunderts, schreibt die Akademie. Vor allem habe es wenig Neuschnee gegeben. Auf dem 2540 Meter hohen Weissfluhjoch, wo seit 81 Jahren gemessen werde, sei es an 87 Prozent der Sommertage nicht unter null Grad gewesen. Noch nie habe es dort zwischen dem 17. Mai und 4. September so wenig Neuschnee gegeben wie in diesem Jahr.

Gletscher reagieren unterschiedlich auf Klima-Veränderungen

Bei diesen Messungen geht es nicht um die Länge oder Fläche der Gletscher, die ebenfalls stark rückläufig ist. Der flächenmäßig größte und längste Gletscher der Alpen, der Große Aletschgletscher, hat seit Beginn der Messungen 1870 zum Beispiel mehr als 3000 Meter an Länge verloren. Bei diesem Ergebnis geht es um die Eismasse, die jeweils im September gemessen wird. Die Experten bewerten den Zuwachs durch Schnee im Winter und den Verlust durch die Schmelze im Sommer.

Nicht alle Gletscher reagieren gleich auf die klimatischen Bedingungen, wie Bauder erklärt. Wie stark ein Gletscher schrumpfe, hänge unter anderem von Länge, Eisdicke und Neigungswinkel ab. Im vergangenen Jahr allerdings gingen praktisch alle der rund 100 in der Schweiz vermessenen Gletscherzungen zurück.

Glaziologe: Schweizer Gletscher nicht mehr zu retten

Seit den 80er-Jahren haben die Gletscher der Schweizer Alpen mehr als ein Drittel ihrer Fläche verloren. Schon im Jahr 2016 verloren sie 900 Milliarden Liter Wasser, wie Berechnungen ergaben. Bis 1973 zählte die Schweiz 2150 Gletscher, heute sind es noch rund 1400. Die Gletscher werden weiter schmelzen – selbst wenn sich alle Länder an das internationale Klimaabkommen von Paris halten und die Erderwärmung auf 2 Grad oder besser auf 1,5 Grad, wie der Weltklimarat fordert, begrenzen.

Der Glaziologe Matthias Huss von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich warnte schon im vergangenen Jahr davor, dass es die meisten Gletscher bis Ende des Jahrhunderts nicht mehr gibt. „Die Schweizer Gletscher sind nicht mehr zu retten“, sagte er.

Von so/RND/dpa

Wissen „Kurze Antworten auf große Fragen“ - Letztes Buch – Hawking sicher: Unsere Welt wird untergehen

In seinem letzten Buch beantwortet der berühmte Wissenschaftler posthum die großen Fragen unserer Zeit. Ein Appell lag ihm besonders am Herzen.

16.10.2018

Ein gutes Vorbild zu sein gilt als eine der erfolgversprechendsten Erziehungsmethoden. In Sachen Gewalt scheint eine Studie diese Ansicht zu stützen. Sie zeigt: In Ländern, in denen die körperliche Bestrafung von Kindern verboten ist, prügeln sich Jugendliche seltener.

16.10.2018

Im Osten Kongos sind mindestens 100 Menschen an Ebola gestorben. Das Land hat zwar Erfahrung im Kampf gegen die Krankheit, doch bei dem betroffenen Gebiet handelt es sich um eine Konfliktzone.

15.10.2018