Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen ISS-Schimmel überlebt das 200-Fache der für Menschen tödlichen Strahlung
Nachrichten Wissen ISS-Schimmel überlebt das 200-Fache der für Menschen tödlichen Strahlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 02.07.2019
Schimmel auf der ISS, aufgenommen auf einer Mission im Frühjahr 2017. Quelle: NASA
Seattle

Schimmelpilze überstehen eine Strahlenbelastung, die dem 200-Fachen der für Menschen tödlichen Dosis entspricht, wie Forscher auf der „Astrobiology Science Conference“ mitteilten. Nach Angaben der Fachzeitschrift „Science“ könnte diese Entdeckung es deutlich schwieriger machen, die Gesundheitsrisiken durch Schimmel für Astronauten auszuschalten. Zudem könnte Schimmel eines Tages auch andere Teile des Sonnensystems bedrohen – mit Sporen von der Erde, die durchs Universum schweben.

Astronauten auf der International Space Station (ISS) haben schon jetzt permanent mit Schimmel zu kämpfen, der auf Wänden und Ausrüstung wächst. Allerdings gedeiht dieser Schimmel in einer geschützten erdnahen Umgebung, in der die Strahlendosen niedrig sind. Außerhalb der ISS sind diese Dosen natürlich höher – und sie wären noch höher, flöge das Raumschiff zum Mars oder noch weiter.

„Irre Dosis“ an Strahlung

Um herauszufinden, was mit den Schimmelpilzen unter solchen Umständen passieren würde, beschossen Marta Cortesão, Mikrobiologin am Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln, und Kollegen einen üblichen schwarzen Schimmel namens Aspergillus niger massiv mit Röntgenstrahlen und Schwerionen. Aspergillus niger kommt auf der ISS sehr häufig vor. Die Wissenschaftler setzen den Schimmel einer „irren Dosis“ an Strahlung aus, wie Cortesão sagt – viel höher als die Strahlung. der ein Mars-Raumschiff auf seiner Reise ausgesetzt ist (0,6 Gray pro Jahr) oder gar auf der Marsoberfläche (0,2 Gray/Jahr). Die Maßeinheit Gray, die von Kilogramm und Joule abgeleitet und nach dem britischen Physiker Louis Harold Gray benannt ist, beschreibt die pro Masse absorbierte Strahlungsenergie.

Die Forscher stellten fest, dass die Sporen Dosen von 500 bis 1000 Gray überleben können – je nach Art der Strahlung. Menschen werden schon ab 0,5 Gray strahlenkrank, 5 Gray sind tödlich. Cortesão fand weiterhin heraus, dass die Sporen auch hohe Dosen ultravioletter Strahlung überleben. Das ist deshalb brisant, weil UV-Strahlung ein populäres Desinfektionsmittel in Krankenhäusern ist und auch zur Oberflächendesinfektion in der ISS vorgesehen war.

Lesen Sie auch:
Nasa schickt Atomuhr ins All – sie soll Raumschiffe navigieren

Sporen werden uns auf unseren Weltraumreisen begleiten“

Cortesão betont, dass ihre Untersuchungen ausschließlich auf Strahlung fokussiert gewesen seien und keine weiteren Aspekte der lebensfeindlichen Verhältnisse im All berücksichtigt hätten. Allerdings, und das klingt nicht besonders beruhigend, hätte mindestens eine ältere Studie ergeben, dass Schimmelsporen in einer Vakuum-Umgebung wie dem All sogar noch strahlungsresistenter seien. „Wir müssen“, sagt sie „akzeptieren, dass Sporen uns auf unseren Weltraumreisen begleiten werden. Die Schimmelpilze wurden in den vergangenen 20 bis 30 Jahren vergessen, aber ist an der Zeit, sich wieder um sie zu kümmern.“

Lesen Sie auch:
Weltraumtourismus: Was die Nasa mit dem Hotel „ISS“ bezweckt

Von Daniel Killy/RND

Krokodile, die kein Fleisch fressen? Tatsächlich hatten wohl nicht alle Krokodile alle Hunger auf Fleisch. Forscher fanden anhand von rekonstruierten Zähen jetzt raus, dass es einige Vegetarier unter ihnen gab. Sie existierten neben Dinosauriern.

02.07.2019

Am Dienstag, 2. Juli, ereignet sich in Südamerika eine totale Sonnenfinsternis. Entlang der Route wollen Hunderttausende das Himmelsspektakel beobachten. Was man jetzt über das seltene Phänomen wissen sollte.

02.07.2019

Apfel- oder Birnenform – die Lage der Fettdepots im Körper hat Einfluss auf die Gesundheit. Fettdepots an den Oberschenkeln ältere Frauen können Vorteile haben: Sie haben ein geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

02.07.2019