Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Spinne nach Modeschöpfer Karl Lagerfeld benannt
Nachrichten Wissen Spinne nach Modeschöpfer Karl Lagerfeld benannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 02.07.2019
Die in Australien lebende Spinnenart «Jotus karllagerfeldi». Quelle: Mark A. Newton/Universität Hamburg
Hamburg

Forscher der Universität Hamburg haben in Australien eine neue Spinnenart entdeckt und sie nach dem Modeschöpfer Karl Lagerfeld (1933–2019) benannt. Die Spinnen-Art heißt nun offiziell „Jotus karllagerfeldi“, wie die Universität mitteilte. „Das Tier erinnerte uns von den Farben her an den reduzierten Stil Karl Lagerfelds. Die schwarzen Beinglieder assoziierten wir zum Beispiel mit den Handschuhen, die er immer trug, und die riesigen schwarzen Augen mit seiner Brille“, erklärte Danilo Harms, dessen Team die neue Art im Fachblatt „Evolutionary Systematics“ beschreibt.

Modisch auf acht Beinen

Im Vergleich zu anderen Vertretern der Gattung Jotus, deren Färbung mit knalligen Rot- und Blautönen überzeugt, neige die neue Spinnen-Art eher zu Understatement: Sie hat schwarz und weiß gefärbte Beine und Tastorgane. Die Springspinne, die vier bis fünf Millimeter groß ist, hat große, schwarze Augen und einen weißen „Kentkragen“. Jotus karllagerfeldi ist eine von acht Springspinnen-Arten von der australischen Ostküste, die das Forschungsteam im aktuellen Beitrag beschreibt.

Lesen Sie hier:
Wegen Klima-Politik: Tierart nach Donald Trump benannt

Von RND/dpa

Vor dem Urlaub jeden Abend länger bleiben und sich dann mit vierzehn Seiten Übergabe von den Kollegen verabschieden? Viele Menschen können nicht besonders gut delegieren. Es lässt sich aber lernen.

02.07.2019

Die Behandlung des Wachkoma-Patienten Vincent Lambert soll erneut eingestellt werden. Die künstliche Ernährung werde noch am Dienstag beendet, berichten französische Medien. Das habe sein Arzt entschieden.

02.07.2019

Jeder, der einmal Schimmel in der Wohnung hatte, weiß wie schwierig es ist, ihn loszuwerden. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, dass das nicht nur ein irdisches Problem ist. Denn auch die unbarmherzigen Verhältnisse im All scheinen den Sporen nichts anhaben zu können.

02.07.2019