Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Tausende Bärtierchen sind erste Bewohner des Mondes
Nachrichten Wissen Tausende Bärtierchen sind erste Bewohner des Mondes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 08.08.2019
Ein millimeterkleines Bärtierchen, auch Wasserbär genannt. Quelle: Aditya Sainiarya/tinyurl.com/mupuzn4
Tel Aviv

Sie sind nur etwa einen Millimeter groß, haben acht Beine und sind beeindruckende Lebenskünstler – die Bärtierchen. Einige Tausend dieser kleinen Lebewesen befinden sich seit dem Absturz der israelischen Raumsonde „Beresheet“ auf dem Mond. Gibt es nun erstmals Leben dort oben? Zumindest wären es die ersten Mondbewohner überhaupt.

Auch menschliche DNA war an Bord

Mit an Bord der knapp 600 Kilogramm schweren Sonde waren Tausende Bärtierchen – die eigentlich nur unter dem Mikroskop zu erkennen sind – sowie ein Speichermedium und menschliche DNA. Ziel des Projektes sei gewesen, Informationen über die Menschheit als eine Art „Sicherungskopie des Planeten Erde“ im Weltraum zu platzieren, berichtet das Magazin „Wired“.

Motorausfall sorgte für Absturz der Raumsonde

Die Israelis wollten als vierte Nation überhaupt auf dem Mond landen. Doch am 11. April ist die israelische Raumsonde „Beresheet“ auf die Mondoberfläche gestürzt und zerschellt – und mit ihr auch die kleinen Lebewesen. Kurz vor Erreichen der Mondoberfläche brach die Datenübertragung ab, berichtet das Magazin. Grund dafür sei der Ausfall eines Motors der Raumsonde gewesen, die schließlich über dem „Meer der Heiterkeit“ (einem Mondmeer) abstürzte.

Für das Team rund um Nova Spivack, Wissenschaftler des Projektes Space IL, war das ein Schock: „Wir hatten so damit gerechnet, erfolgreich zu sein. Wir wussten, dass es Risiken gab, hatten sie aber nicht als signifikant eingeschätzt“, sagte er gegenüber dem Magazin.

Bärtierchen wurden vorher in Epoxidharz gegossen

Die weniger als einen Millimeter großen Tierchen, die in Deutschland im Meer oder im Moos leben, seien vor ihrem Abflug gefriergetrocknet und in eine Schicht Epoxidharz gegossen worden, so dass sie den Aufprall vermutlich gut überstanden hätten, so Spivack. Er macht sich keine Sorgen darüber, dass die Tiere nun den Mond besiedeln könnten. Dafür bräuchten die achtbeinigen Lebewesen Wasser und eine Atmosphäre.

Die Entscheidung der Wissenschaftler sei bewusst auf diese Tiere gefallen, da sie erstaunliche Überlebenskünstler seien. Sie würden sich nach vielen Monaten aufwärmen und zum Leben erwecken lassen. Da sie ihr Dasein auf dem Mond wohl nun allerdings gefriergetrocknet in Epoxidharz fristen, gibt es für sie nun noch nur die Hoffnung, dass sie irgendwann jemand findet und mit auf die Erde zurück nimmt.

Lesen Sie auch:

Israelische Raumsonde kurz vor der Landung

Israel schickt Raumsonde zum Mond – Raketenstart erfolgreich

Israel schickt erstmals eine Raumsonde auf den Mond

Von Cecelia Spohn/RND

Maklerhonorare, Müllabfuhr, Fahrten zur Wohnung: Wer vermietet, hat Ausgaben. Doch welche Posten kann ein Vermieter von der Steuer absetzen? Wir klären auf.

08.08.2019

Der Herbst wird bunt. Nicht nur weil sich dann die Blätter verfärben. Auch die Wiesen können farbenfroh blühen, dank Schneeglöckchen und Krokusse. Die meisten Menschen verbinden diese Blumen mit dem Frühling. Es gibt aber auch Varianten für den Herbst. Ein Überblick.

08.08.2019

Ein Schwarz-Weiß-Bild, das in Wirklichkeit keines ist, geht derzeit in den sozialen Netzwerken viral. Der Norweger Øyvind Kolås erklärt, was bei dieser optischen Täuschung im Gehirn passiert.

08.08.2019