Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wissen Warum die letzten Mammuts auf einer russischen Insel starben
Nachrichten Wissen Warum die letzten Mammuts auf einer russischen Insel starben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 12.10.2019
Dieser Mammutzahn wurde am Flussufer auf der Wrangelinsel gefunden. Quelle: Juha Karhu/Universität Helsinki
Helsinki/Tübingen

Isolation, Blitzeis oder der Mensch waren mögliche Gründe für das abrupte Aussterben der letzten Mammuts vor 4000 Jahren. Das hat ein internationales Forscherteam, zu dem auch Wissenschaftler der Universität Tübingen gehörten, herausgefunden und die Ergebnisse in der Fachzeitschrift "Quaternary Science Reviews" veröffentlicht.

Forscher: Mammuts starben durch plötzliches Ereignis

Die letzte Mammutpopulation wurde demnach nicht langsam, etwa durch einen allmählichen Klimawandel ausgelöscht, sondern vermutlich durch ein plötzliches Ereignis. Sie lebte abgeschieden auf der Wrangelinsel im Arktischen Ozean, die heute zu Russland gehört.

Mehr zum Thema

257 Neandertaler-Fußspuren geben überraschende Einblicke

Die Forscher verglichen die Atomsorten (Isotope) von erhaltenen Knochen und Zähnen der Tiere mit jenen bereits früher ausgestorbener Artgenossen aus Alaska und Sibirien. Nach Angaben von Hervé Bocherens vom Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen weisen die Knochen der Insel-Mammuts im Gegensatz zu jenen der anderen auf keine veränderten Klima- und Umweltbedingungen hin.

Mehr zum Thema

Verwandte des Neandertalers: Sahen so die Denisova-Urmenschen aus?

Auch Menschen könnten Schuld am Mammutsterben tragen

Dem Paläobiologen zufolge könnte ein extremes Wetterereignis wie etwa gefrierender Regen, der das Gras und damit die Mammut-Nahrung bedeckte, die etwa 300 letzten Giganten plötzlich ausgelöscht haben. Möglich sei auch, dass auf der Insel ankommende Menschen etwas damit zu tun hätten, so Bocherens. Auf ein plötzliches Aussterben hatten auch frühere Genanalysen der Mammutreste auf der Wrangelinsel hingedeutet.

Mehr zum Thema

Asteroid, Tsunami, Klimawandel: Forscher rekonstruieren Dinosaurier-Sterben

RND/dpa

Obwohl es zwei oder drei Kinder in der Familie gibt, hat Oma einen Lieblingsenkel. Das sollte nicht so sein, aber manchmal kann es passieren. Doch was tut man, wenn auch die Kinder das merken?

12.10.2019

Schweineschwänzerl in Biersauce, Pferdehirn-Terrine oder gebratener Biberschwanz: Zero Waste ist auch in der aktuellen Küchenszene ein Thema. Wie außergewöhnlich die Kochkünste heutzutage sind und welche Trends außerdem im Kommen sind, erklären die Experten.

11.10.2019

Er machte als erster einen Spaziergang im All: Alexej Leonow. Nun ist der russische Kosmonaut und Weltraumpionier im Alter von 85 Jahren gestorben.

12.10.2019