Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Kanaren, Ägypten, Fern- und Skireisen hoch im Kurs
Reisereporter Aktuelles

Kanaren, Ägypten, Fern- und Skireisen hoch im Kurs

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 28.06.2021
Jetzt schon an den Winter denken? Bei den Reisebuchungen geschieht genau das. Für Urlaub im Schnee wie hier in Österreich erwartet die Tui großen Nachholbedarf.
Jetzt schon an den Winter denken? Bei den Reisebuchungen geschieht genau das. Für Urlaub im Schnee wie hier in Österreich erwartet die Tui großen Nachholbedarf. Quelle: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn
Anzeige
Hannover

Ähnliche Reiseziele wie früher, aber ein oft etwas anders gestalteter Urlaub: Die Tui Deutschland macht ihren Kunden für die Wintersaison 2021/22 ein Angebot, das sich bei den Zielgebieten kaum von Vor-Pandemie-Jahren unterscheidet. Zugleich erwartet Deutschlands größter Reiseveranstalter, dass sich einige Trends der Corona-Zeit auch bei den Winterbuchungen fortsetzen.

Tui rechne mit einem großen Nachholbedarf bei Reisenden auch im Winter, sagte Marek Andryszak, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tui Deutschland, am Montag bei der Winterprogramm-Präsentation. Das Reisen sei aber auch "deutlich weniger Party, weniger Event - es ist zurückhaltender und stiller". Zudem seien flexible Tarife gefragt, bei denen die Gäste auch kurzfristig umbuchen und stornieren können.

Schon jetzt viele Skireisen-Buchungen

Großer Andrang sei schon jetzt bei Wintersportreisen zu spüren. Diese würden gerade "so früh gebucht wie wahrscheinlich noch nie", sagte Touristik-Geschäftsführer Stefan Baumert. Bei Tui stünden diesmal 70 Skigebiete mit rund 2000 Hotels in 28 Ländern zur Auswahl. Die größte Nachfrage zeichne sich aktuell für Österreich - insbesondere Kärnten, das Salzburger Land und Vorarlberg - sowie für Südtirol ab. Über Weihnachten und Silvester werde es bereits "eng" für Buchungswillige.

Als Winterziel Nummer eins erwartet die Tui wieder die Kanarischen Inseln, wo Tui Deutschland rund 1000 Hotels im Angebot hat. Vor einem "Comeback" steht laut Baumert Ägypten - hier hoffe man darauf, Wintergäste nicht nur nach Hurghada am Roten Meer, sondern vom August oder September an auch wieder nach Marsa Alam bringen zu können.

Sehr kurze und besonders lange Reisen gefragt

Zu den weiteren Urlaubstrends im Winter zählt laut Tui, dass sowohl Wellness-Kurzreisen als auch längere Reisen als früher hoch im Kurs seien. Als Wellness-Winterziel für zwei bis vier Übernachtungen sei neben den Bergen zum Beispiel auch die Ostsee gefragt, sagte Baumert. Für Aufenthalte von drei Wochen oder mehr bietet Tui in diesem Winter besonders rabattierte Langzeitangeboten in rund 300 Hotels an.

Auch viele Fernziele gehören zum Tui-Winterangebot 2021/22, auch wenn für einige wie die USA wegen der Corona-Pandemie aktuell Einreisesperren gelten. Allein in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat die Tui mehr als 600 Hotels buchbar, etwa 1500 sind es in Thailand. Besonders nachgefragt sei derzeit "Urlaub mit Abstand" im eigenen Bungalow auf abgeschiedenen Hotelinseln auf den Malediven.

Neues Programm "Tui Protect"

Zögernde Reisewillige will die Tui mit dem neuen Programm "Tui Protect" zur Buchung bewegen. Dieses sei ein "deutliches Upgrade" gegenüber dem bisher vom Unternehmen angebotenen Reiseschutz. "Tui Protect" sei automatisch mit den Buchungen verknüpft und sehe für viele Ziele unter anderem vor, dass Reisen auch im Falle einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes garantiert stattfinden - sofern das Urlaubsgebiet kein Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet ist.

Kunden können bei einer Reisewarnung aber auch kostenlos stornieren oder umbuchen. Außerdem übernimmt die Tui Deutschland im Falle einer Covid-19-Infektion oder eines entsprechenden Verdachts im Vorfeld der Reise bis zu 1500 Euro pro Person an Stornokosten. Kommt es während der Reise dazu, dass Gäste vor Ort in eine Corona-Quarantäne müssen, trägt das Programm bis zu 5000 Euro pro Buchung für Kosten, die durch eine zusätzliche Unterbringung und veränderte Rückreise anfallen.

© dpa-infocom, dpa:210628-99-173411/3

dpa