Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Meerblick mit Reling ist kein Reisemangel
Reisereporter Aktuelles Meerblick mit Reling ist kein Reisemangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 06.01.2020
Ein Geländer stört den versprochenen Meerblick aus der Kabine. Kreuzfahrttouristen müssen dies im Zweifel aber hinnehmen. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Frankfurt/Main

Kreuzfahrt-Urlauber müssen es hinnehmen, wenn sie bei dem versprochenen Meerblick aus der Kabine auch eine dünne Reling sehen. Es handelt sich nicht um einen Reisemangel, urteilte das Amtsgericht Frankfurt am Main (Az.: 29 C 404/18 (40)).

Eine Urlauberin hatte auf Preisminderung geklagt. Sie monierte zudem, dass andere Passagiere vor dem Kabinenfenster vorbeiliefen.

Im verhandelten Fall hatten die Klägerin und ihr Begleiter eine Außenkabine Superior mit Meerblick gebucht - laut Reiseprospekt "zum Großteil auf den oberen Decks" gelegen. Die Urlauber verlangten nach der Reise vom Veranstalter 900 Euro zurück, die Differenz zwischen normaler Außenkabine und Superior-Außenkabine.

Das Gericht wies die Klage ab. Dem Reisekatalog sei nicht zu entnehmen gewesen, dass die gebuchte Außenkabine stets direkt an der Bordwand liege und somit ohne eine Reling davor. Im Gegenteil: Durch die Beschreibung sei davon auszugehen, dass die Kabine auf einem Promenadendeck liege. Dass dort zeitweise Passagiere die Sicht versperren, sei "zwangsläufige Folge des Massencharakters der gebuchten Reise" - und eine hinzunehmende Beeinträchtigung.

Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" (Ausgabe 6/2019).

dpa

Die verheerenden Brände in Australien schrecken Urlauber ab. Wer aber erst in einigen Monate eine Reise geplant hat, sollte jetzt nicht überreagieren. Diese Rechte haben Pauschalurlauber.

03.01.2020

Der Zug zum Flug kann eine gute Sache sein. Keine Parkplatzsuche, keine Parkhausgebühren. Doch wer haftet, wenn die Bahn zu spät ist? Damit hat sich nun das Amtsgericht München beschäftigt.

03.01.2020

Nun trifft es das Kreuzfahrtschiff einer US-Reederei: Auch die "Mardi Gras" wird später fertig als geplant. Mehrere Reisen mussten abgesagt werden.

02.01.2020