Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Nepal will mehr Richtlinien für Mount-Everest-Bergsteiger
Reisereporter Aktuelles Nepal will mehr Richtlinien für Mount-Everest-Bergsteiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 16.08.2019
Eine lange Schlange von Bergsteigern steht am Mount Everest. Quelle: Nirmal Purja/Nimsdai Project Possible/Ap
Kathmandu

Nachdem im Mai innerhalb weniger Tage elf Kletterer bei der Besteigung des 8848 Meter hohen Berges gestorben waren, will das Tourismusministerium in Nepal neue Sicherheitsmaßnahmen umsetzen, sagte ein Mitarbeiter der Behörde.

Ein Komitee hatte in einem

59-seitigen Berichtdie Todesfälle untersucht und mehr als ein Dutzend Maßnahmen vorgestellt.

Experten hatten kritisiert, dass Nepal bisher zu viele Genehmigungen erteilt habe und dass zu viele unerfahrene Bergsteiger den Aufstieg gewagt hätten. Im vergangenen Mai bestiegen 381 Leute den Berg an der Grenze zwischen Nepal und China, darunter auch drei Deutsche. 280 schafften es bis zur Spitze.

Bisher mussten Kletterer für eine Genehmigung 11.000 US-Dollar (9.900 Euro) bezahlen. Das Komitee schlägt nun vor, diese Gebühr auf 35.000 US-Dollar (31.000 Euro) zu erhöhen. Auch sollen ihrer Meinung nach künftig höchstens 150 Leute pro Tag den Berg besteigen dürfen. Seit der Erstbesteigung 1953 haben mehr als 5.000 Männer und Frauen den Everest erklommen. Mehr als 300 kamen dabei ums Leben.

dpa

Warum immer in die Ferne schweifen? Interessante Urlaubsziele finden sich oftmals gleich um die Ecke. In Bremen wird zum 30. Mal das Musikfest gefeiert, Rügen widmet den Herbst der Bewegung und dem Sport und in der Altmark ist eine Goldsteingräber-Route in Planung.

16.08.2019

Schnarcher im Mehrbettzimmer können den Schlaf rauben - und der Frust ist besonders groß, wenn man exakt diese Situation durch die Hotelbuchung vermeiden wollte. Schadenersatz gibt es dann aber nicht.

15.08.2019

Kreuzfahrer aufgepasst: Wer mit einem Schiff unterwegs ist, sollte über Mobilfunk und Wifi an Bord informiert sein, denn nichts ist ärgerlicher als eine zu teure Telefonrechnung nach der Reise.

14.08.2019