Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rund um die Welt Brexit schmälert Großbritannien-Reiselust nicht
Reisereporter Rund um die Welt Brexit schmälert Großbritannien-Reiselust nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:00 05.03.2020
Prof. Martin Lohmann ist Geschäftsführer des Instituts für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa in Kiel. Quelle: Frank Molter/NIT/dpa-tmn
Anzeige
Kiel/London

Seit Ende Januar ist Großbritannien nicht mehr in der EU. Praktische Auswirkungen auf Reisen hat das erstmal keine - bis Ende des Jahres gilt eine Übergangsphase. Man kommt also weiter mit dem Personalausweis nach England oder Wales - aber wollen die Menschen überhaupt noch dorthin, wo die Briten den Europäern doch die kalte Schulter gezeigt haben?

Laut dem Tourismusforscher Martin Lohmann hat der Brexit keinen Einfluss darauf, ob die Deutschen weiter auf die Insel reisen. Den Austritt und den Streit darum würden Menschen zwar wahrnehmen, das beschäftige sie. "Doch das Interesse für ein Urlaubsreiseziel ist davon völlig getrennt", sagt der Professor vom NIT Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa in Kiel.

Anzeige

Interesse an Großbritannien so groß wie nie

Tatsächlich sei das Interesse für Großbritannien aktuellen Zahlen zufolge Anfang 2020 sogar "so hoch wie nie". Zwölf Prozent der Deutschen könnten sich laut Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) vorstellen, in den kommenden drei Jahren einmal nach Großbritannien zu fahren. 2010 etwa seien es acht Prozent gewesen.

Die Zahlen muss man allerdings einordnen: Denn die Menschen hätten für fast alle Ziele ein größeres Interesse, da mache Großbritannien keine Ausnahme, so Lohmann. Er nennt das einen "allgemeinen Trend zur Multi-Optionalität". Der Experte vergleicht das mit einem Kind, dem man vor Weihnachten einen Lego-Prospekt zeigt. Das Kind wird darin "fast alles" ankreuzen.

Was passiert nach der Übergangsphase?

Und was ist nun, wenn nach der Übergangsphase tatsächlich die Einreise schwieriger werden sollte und man etwa einen Reisepass oder sogar ein Visum benötigten sollte? "Das wäre eine kleine Hürde", sagt Lohmann. Aber: "Nur weil ich jetzt einen Pass vorzeigen muss und mir dort was reinkleben oder -stempeln lassen muss, wird das auf die grundsätzliche Beliebtheit Großbritanniens keinen Einfluss haben."

Gibt es vielleicht neue Grenzen in den Köpfen? Auch das würde der Tourismusforscher verneinen. "Wir reisen auch völlig problemlos nach Norwegen oder in die Schweiz, wechseln dafür Geld und so weiter", so Lohmann. "Und wir haben nicht irgendwelche Vorbehalte gegen Norweger oder Schweizer, weil sie nicht in der EU sind." Touristisch sei die EU-Mitgliedschaft kein wichtiges Kriterium.

dpa

Anzeige