Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Der Trebbiner Daniel Schröder verlängert sein Sieg-Abo in Luckenwalde
Sportbuzzer Der Trebbiner Daniel Schröder verlängert sein Sieg-Abo in Luckenwalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 02.06.2019
Turmfestlauf-Gesamtsieger Daniel Schröder vom SC Trebbin beim Zieleinlauf. Quelle: Frank Neßler
Luckenwalde

„Eigentlich ist das nicht mein Wetter“, erklärte Daniel Schröder (AK 40) im Ziel, „ich mag es mehr, wenn es nicht ganz so warm ist.“ Der Sportler vom SC Trebbin triumphierte trotz sommerlichen Temperaturen dennoch. Schröder ist zum dritten Mal in Folge Gesamtsieger des Luckenwalder Turmfestlaufes. Am Sonnabend setzte er sich auf der Zehn-Kilometer-Strecke und damit längsten Distanz des traditionsreichen Sportevents in der Teltow-Fläming-Kreisstadt durch. Seine Zeit: 35:35 Minuten. Damit war Schröder bei der 26. Auflage des Turmfestlaufes nur minimal langsamer als im Vorjahr. Vor fast genau zwölf Monaten benötigte er für die Zehn-Kilometer-Strecke durch die Luckenwalder City 35:30 min.

Über Supermarathon am Rennsteig zum Turmfestlauf

Als anstrengend bezeichnete der Langsteckenspezialist aus Trebbin, der erst Mitte Mai beim Thüringer Supermarathon über 73,9 Kilometer am Rennsteig in einer Zeit von 5:59:21 Stunden als Gesamtzwölfter ins Ziel kam, seine Titelverteidigung in Luckenwalde dennoch. Am Sonnabend wurde Schröder lange Zeit von Rene Latzke (SG Oberhavel) begleitet. Erst auf den letzten tausend Metern setzte sich der Trebbiner ab. Latzke (AK 40) wurde in 35:54 min Zweiter über die zehn Kilometer in Luckenwalde. Maximilian Wollnik (U18) vom OSC Potsdam belegte in 38:51 min den dritten Platz. Schröder steht nun wie Ingo Nötzel mit drei Gesamtsiegen in der Statistik des Turmfestlaufes

Schnellste Frau über den langen Kanten wurde Teresa Wahl (U20) aus Blankenfelde in 40:03 min. Ihr folgten Antonia Maecker (AK 50/OSC Berlin) in 42:31 min und Silvia Schierz (AK 55/SSV Jüterbog) in 44:24 min.

Traditioneller Citylauf erlebt die 26. Auflage.

Sehr zufrieden mit dem diesjährigen Turmfestlauf, bei dem es auch um Punkte für den Brandenburg Cup und im Energie Cup des Kreises TF ging, ist Jens Abicht, Vorsitzender der ausrichtenden LLG Luckenwalde. „Wir haben nur positives Feedback von den Sportlern und Gästen bekommen“, freute er sich.

Befürchtungen haben sich nicht bestätigt

Die anfänglichen Befürchtungen des Veranstalters, dass sich das lange Himmelfahrtswochenende und zeitnah stattfindende weitere Sportevents in der Region negativ auf die Teilnehmerzahlen auswirken könnte, bestätigten sich nicht. Insgesamt nahmen 470 Läuferinnen und Läufer am Sonnabend an den Wettbewerben des 26. Luckenwalder Turmfestlaufes auf den drei angebotenen Distanzen (zwei, vier und zehn Kilometer) sowie dem Minimarathon der Schulen und den Firmen- beziehungsweise Hobbystaffeln teil. „Damit sind wir annähernd auf Vorjahresniveau“, erklärte Abicht.

Für ihn ein gutes Zeichen in Richtung Zukunft. „Wenn die Events in der Region mal nicht so quer liegen, dann werden wir teilnehmermäßig weiter zulegen können“, sagte der LLG-Vorsitzende.

Von Frank Neßler

Er sieht aus wie Claudio Chiappucci und träumt von Marco Pantani, nun hat sich Richard Carapaz zum Kreis einstiger Radgrößen gesellt. Als erster Ecuadorianer gewinnt der 26-Jährige den Giro. Zu den Gewinnern gehört auch Pascal Ackermann, der sich die Punktewertung holt.

02.06.2019

Bei den Halleschen Werfertagen hat Speerwerfer Bernhard Seifert zum dritten Mal in Folge triumphiert. Auch Diskuswerferin Kristin Pudenz zeigte wieder eine starke Leistung.

02.06.2019

Beim Kanu-Weltcup in Duisburg gab es auch für die Potsdamer Athleten Grund zum Jubeln. Doch nicht alle Erwartungen konnten erfüllt werden.

02.06.2019