Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Dreßen erneut famos: Podiums-Erfolg bei umstrittenem Super-G
Sportbuzzer Dreßen erneut famos: Podiums-Erfolg bei umstrittenem Super-G
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 14.02.2020
Thomas Dreßen hat im Super G Platz drei erreicht. Quelle: Giovanni Auletta/AP/dpa
Saalbach-Hinterglemm

Seinen Abfahrtssieg konnte Thomas Dreßen selbst kaum fassen - beim Super-G nun trauten vor allem Teamkollegen und Rivalen ihren Augen nicht.

Der beste deutsche Skirennfahrer ist in Saalbach-Hinterglemm ein zweites Mal über sich hinausgewachsen und hat mit Platz drei den bedenklichen Bedingungen getrotzt. Auf einer höchst fragilen Piste, auf der eigentlich nur die ersten wenigen Starter Chancen hatten, raste Dreßen mit Startnummer 19 und all seinem Gefühl doch noch auf das Podest. "Ich muss sagen, ich bin brutal happy heute", erzählte das Speed-Ass aus Mittenwald.

Während die meisten Rennfahrer im Salzburger Skigebiet schimpften und sich über die Pistenbedingungen aufregten, konnte Dreßen scherzen. "Vor dem Rennen hab ich einen schönen Kaiserschmarrn gegessen, weil ich so Hunger gehabt habe", berichtete er über die lange Wartezeit bis zum Start. "Vielleicht hat mich das zusätzliche Gewicht nach unten gedrückt." Die Veranstalter hatten den Super-G insgesamt um zwei Stunden nach hinten geschoben, weil es in Saalbach am Vormittag schneite und der Wind blies. Viele gingen von einer Absage aus.

Dann aber wurde doch gefahren. Schnellster war Aleksander Aamodt Kilde, der mit seinem ersten Saisonsieg auch die Führung in der Weltcup-Gesamtwertung sowie im Super-G-Ranking übernahm. Hinter Mauro Caviezel aus der Schweiz (+0,15) wurde Dreßen Dritter (+0,31) und setzte nach seinem Abfahrtssieg am Donnerstag noch einen drauf.

Damit hatte zu diesem Zeitpunkt kaum noch jemand gerechnet. Denn die teils extrem aufgeweichte Piste bremste fast alle Fahrer. Dann aber kam Dreßen. Im Ziel schnaufte der auf Rang vier verdrängte Österreicher Christian Walder frustriert aus und schüttelte den Kopf. Nach der Pleite in der Abfahrt verpasste die Gastgeber-Nation auch diesmal das Podium. Und schuld daran war Überflieger Dreßen.

"Das war mit Abstand das Beste, was man mit dieser Nummer fahren konnte", sagte Dreßens Dauerrivale und Ex-Weltmeister Beat Feuz aus der Schweiz. "Der Thomas ist momentan wie im Rausch", sagte Andreas Sander und lobte die "Wahnsinnsleistung" seines DSV-Teamkollegen.

Neben der Hochachtung für seinen pfeilschnellen Landsmann und der Freude über Platz sieben - seinem besten Resultat dieses Winters - herrschte bei Sander aber Ärger vor. Der Routinier übte Kritik an dem Super-G, der nicht hätte gestartet werden dürfen. "Für mich war die Piste nicht Weltcup-würdig", schimpfte er. "Ein unfaires Rennen will keiner haben. Es ist fragwürdig, dass gestartet wurde."

Wegen der Niederschläge dieser Woche und der warmen Temperaturen war es den Veranstaltern nicht gelungen, eine gleichmäßige Piste zu präparieren. Neben der Ideallinie lag viel weicher Schnee, der die Fahrer bremste - und sogar gefährlich war. "Wir Skifahrer sagen immer Haxenbrecher-Schnee dazu", berichtete Dreßen und meinte: "Man kann darüber streiten, ob es regulär war."

Er selbst hatte eine solche Situation im Herbst 2018 erlebt, als er in Beaver Creek im weichen Schnee zu Sturz kam und sich das Kreuzband riss. Trotz vieler Ausfälle blieben schwere Blessuren diesmal aus - was Dreßen umso mehr freute. "Und heute Abend werden wir mal richtig feiern", ergänzte er.

dpa

Jürgen Klopp ist weiter auf Rekord-Jagd. Der Trainer des FC Liverpool ist mit seinem Team nicht nur auf dem Weg zur ersten englischen Meisterschaft der Reds seit 1990 - sondern stellt auch als Trainer eine neue Bestleistung in der Premier League auf.

14.02.2020

Enttäuschung bei Loch und Taubitz, kleiner Trost für die Doppelsitzer Wendl/Arlt. Zum Auftakt der Rodel-WM gewannen die Russen in Sotschi alle Sprintwettbewerbe. Für Deutschland gab's nur einmal Bronze.

14.02.2020

Der deutsche Skifahrer Thomas Dreßen ist derzeit kaum zu stoppen. Am Freitag fuhr er nach dem Sieg in der Abfahrt am Donnerstag erneut aufs Podest. Im Super-G wurde er in Saalbach-Hinterglemm nun Dritter.

14.02.2020