Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Eisenbichlers starker Auftakt: Schuster hofft auf "Flow"
Sportbuzzer Eisenbichlers starker Auftakt: Schuster hofft auf "Flow"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 31.12.2018
Der zweite Platz in Oberstdorf gibt Eisenbichler Kraft für das Springen in Garmisch. Quelle: Daniel Karmann
Garmisch-Partenkirchen

Lange feiern konnte Markus Eisenbichler seinen Podestplatz beim Auftakt der Vierschanzentournee nicht.

Nachdem der neue deutsche Tournee-Hoffnungsträger die Siegerehrung genossen und den Medien-Marathon absolviert hatte, ging es direkt im Auto ins neue Teamquartier nach Seefeld. Heute steht für den Oberstdorf-Zweiten in Garmisch-Partenkirchen bereits die nächste große Prüfung auf dem Programm. "Garmisch mag ich extrem gerne", sagte der 27-Jährige vor der Qualifikation am Silvestertag.

"Garmisch ist eine Fliegerschanze, man ist höher in der Luft und Markus ist ja unser bester Flieger", sagte Bundestrainer Werner Schuster. "So wie er jetzt springt, hat er gute Chancen, dass er dort einen guten Wettkampf macht." Nach dem Traum-Auftakt, bei dem umgerechnet weniger als 25 Zentimeter auf den Sieger und bisherigen Saison-Überflieger Ryoyu Kobayashi aus Japan fehlten, gelang Eisenbichler etwas, was ihm zuvor noch nicht so oft gelungen war: Er übertrug seine starken Trainingsleistungen in den Wettkampf.

"Das gibt ihm Kraft, da kommt eine Selbstverständlichkeit rein", sagte Schuster nach dem bisher größten Karriere-Erfolg des Siegsdorfers. "Er hat die Voraussetzung geschaffen, in einen Flow reinzukommen." Schuster betonte jedoch auch: "Es ist noch zu früh zu sagen: Holladrio, hurra, wir sind die Besten."

Wie sehr er damit recht hat, zeigten die Resultate einiger seiner Top-Springer. Als zweitbester DSV-Adler flog Karl Geiger noch auf Platz zwölf, Stephan Leyhe landete einen Platz dahinter. Olympiasieger Andreas Wellinger und Severin Freund waren dagegen überraschend im ersten Durchgang gescheitert und sind in der Tournee-Gesamtwertung weit zurückgefallen.

"Es war klar, dass Träume zerplatzen werden", sagte Schuster. "Andi Wellingers Traum ist geplatzt. Er hatte große Träume, das geht beim Skispringen halt nie." Ob der Traum von Eisenbichler weitergeht, zeigt sich beim Neujahrsspringen (14.00 Uhr).

Auch der frühere Weltklassespringer Martin Schmitt traut Eisenbichler einiges zu. "Seine Schanze ist die in Garmisch-Partenkirchen", sagte Schmitt der "Bild-Zeitung". "Markus musste lange warten, hat viele kleine Schritte gehen müssen und hatte es nicht leicht in seiner Karriere", erklärte Schmitt. Die Große Olympiaschanze liege ihm, weil sie eine Fliegerschanze sei.

dpa

Das größte Match des Darts-Jahres 2019 findet gleich an Neujahr statt. Der Niederländer Michael van Gerwen und Michael Smith aus England kämpfen am Dienstag (21.00 Uhr) im Londoner Alexandra Palace um den Weltmeister-Titel.

31.12.2018

Alexander Zverev macht sich spät im Jahr zu einem der ganz großen Gewinner 2018, Thomas Dreßen dagegen schafft das bereits im Januar. Joachim Löw gehört dagegen mit seinem Nationalteam zu den großen Verlierern dieses Sportjahres.

31.12.2018

Die Deutsche Presse-Agentur hat die besten Zitate aus dem Sport-Jahr 2018 zusammengestellt.

"Bruder, schlag den Ball lang!" (Kevin-Prince Boateng und Ante Rebic von Eintracht Frankfurt am Tag nach dem DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern - Boateng: "Er hat vor dem Spiel gesagt mit seinem super Deutsch: "Bruder, schlag den Ball lang!" Und dann hab ich gesagt: "Bruder, ich schlag den Ball lang!"")

"Die Schweden sind wie die Mittdreißiger in der Disco: Hinten reinstellen und warten, ob sich was ergibt." (ARD-Experte Thomas Hitzlsperger über die Spielweise der schwedischen Nationalmannschaft vor dem Spiel gegen Deutschland bei der Fußball-WM in Russland)

"Stark! Ein Tor gemacht, eins vorbereitet." (Felix Kroos, Bruder von Nationalspieler Toni Kroos, in einem Tweet über seinen Bruder im WM-Spiel gegen Schweden am 23.06., in dem dieser zwar den Siegtreffer in der Nachspielzeit erzielte, aber durch einen Fehlpass auch das Gegentor einleitete)

"Salopp gesprochen, verblöde ich seit zehn Jahren, halte mich aber über Wasser, weil ich ganz gut kicken kann." (Nationalspieler Nils Petersen)

"Ich habe das nicht gemacht, um hier Fritzle 2 zu machen beim VfB und hier in Rente zu gehen." (VfB-Neuzugang Mario Gomez bei seiner Vorstellung in Anspielung auf Maskottchen Fritzle über seine Ambitionen in Stuttgart)

"Die Spieler haben ja alle gut dotierte Verträge.

31.12.2018