Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Ibrahimovic will mit PSG Mourinho stoppen
Sportbuzzer Ibrahimovic will mit PSG Mourinho stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 01.04.2014
Zlatan Ibrahimovic (l) und Co. wollen in der Champions League weit kommen. Foto: Sebastien Nogier
London

Die Titelverteidigung in der französischen Ligue 1 ist sieben Spieltage vor Schluss mit 13 Punkten Vorsprung auf den AS Monaco so gut wie sicher. Doch das ist PSG nicht genug. Vom FC Chelsea, dessen Coach José Mourinho und dem deutschen Fußball-Nationalspieler André Schürrle will sich das Millionen-Ensemble jedenfalls nicht aufhalten lassen.

"Chelsa ist zwar ein großes Team, aber wir fürchten niemanden. Wir sind Favorit. Wir haben eines der stärksten Teams der Welt, und wir haben das Gefühl, dass unsere Zeit gekommen ist", sagte Stürmer Ezequiel Lavezzi vor dem Hinspiel im Prinzenpark am Mittwoch und tönte: "Natürlich können wir die Champions League gewinnen".

Der mit mehr als 100 Millionen aus dem Scheichtum Katar auf Kurs gebrachte Club möchte eine neue Ära prägen. Die erst dritte Meisterschaft 2013 und die wahrscheinliche Titelverteidigung in dieser Saison sollen erst der Anfang gewesen sein. Um im eigenen Land endlich aus dem Schatten von Olympique Lyon oder Olympique Marseille zu treten, will Paris in Europa zuschlagen. Das Duell gegen Chelsea ist für das Star-Ensemble um Ausnahmekicker Ibrahimovic die langersehnte Möglichkeit zu bewiesen, dass man zu den besten Mannschaften der Welt gehört.

PSG ist gespickt mit überragenden Einzelspielern wie Alex oder Thiago Silva in der Abwehr. Das Mittelfeld prägt Thiago Motta. Aber die Offensive mit Superstar Ibrahimovic ist das Prunkstück. Der Schwede verdrängt die beiden Nationalspieler Uruguays, Edinson Cavani und Ezequiel Lavezzi, mit Leichtigkeit, obwohl die beiden vermutlich bei vielen anderen Vereinen in der Spitze gesetzt wären.

"Er ist die Kirsche auf dem Kuchen", sagte Mittelfeldspieler Marco Verratti im "Guardian" und verglich Ibrahimovic mit Lionel Messi. "Wenn ich ihm den Ball zuspiele, weiß ich, im nächsten Moment wird etwas Besonderes passieren. Er wird das Spiel verändern."

Der 32 Jahre alte Torjäger hat in dieser Saison bereits 40 Treffer erzielt. In der Champions League gelangen ihm in sieben Spielen zehn Tore. "Er spielt bisher die beste Saison seiner Karriere", sagte Trainer Laurent Blanc. Der Coach hat aus den Einzelkönnern ein Kollektiv gemacht, das sich nach Ansicht des früheren französischen Nationalspielers Chritstophe Dugarry nur selbst schlagen kann: "Wenn sie ihr Potenzial abrufen, können sie die Champions League gewinnen".

Das sieht offensichtlich auch Mourinho ein. Paris habe eine starke Mannschaft und einige der besten Spieler der Welt im Kader. "Sie können den Wettbewerb gewinnen, aber auch gegen Chelsea verlieren", meinte der Blues-Coach. In seiner Karriere hat er noch nie ein Viertelfinal-Duell in der Königsklasse verloren.

Auch Mourinho hat in Ibrahimovic die größte Bedrohung ausgemacht. Seit ihrer gemeinsamen Zeit bei Inter Mailand schätzen sich die beiden Platzhirsche sehr. "Er ist einer der besten Spieler, die ich je trainiert habe", lobte der Portugiese. Er ist gewarnt. Immerhin steht neben dem Weiterkommen auch sein persönlicher Rekord auf dem Spiel.

dpa

Die Pfiffe im Bernabéu-Stadion haben Cristiano Ronaldo zutiefst verärgert. Im Champions-League-Spiel gegen Borussia Dortmund will der Torjäger von Real Madrid nicht nur Revanche für das Aus gegen den BVB in der vorigen Saison nehmen, sondern auch sein Lächeln zurückgewinnen.

01.04.2014

Nach dem Stotterstart in die Formel-1-Saison sieht sich Ferrari unter erheblichem Zugzwang. Sein Fokus liege darauf, den Star-Fahrern Fernando Alonso und Kimi Räikkönen "das bestmögliche Auto zu geben", wurde Scuderia-Teamchef Stefano Domenicali vor dem Grand Prix von Bahrain auf der Formel-1-Homepage zitiert.

01.04.2014

Berti Vogts legt als Sonderberater los: Am Mittwoch gibt der ehemalige Bundestrainer sein Debüt als Jürgen Klinsmanns "special advisor". Im Testspiel der US-Nationalmannschaft gegen Erzrivale Mexiko erhält der 67-Jährige weitere Einblicke in sein neues Team.

01.04.2014