Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Kerber muss bei Turnier in Adelaide verletzt aufgeben
Sportbuzzer Kerber muss bei Turnier in Adelaide verletzt aufgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 15.01.2020
Musste verletzt aufgeben: Angelique Kerber. Quelle: Kelly Barnes/AAP/dpa
Adelaide

Wie schwer die Blessur ist und ob Kerbers Start bei den Australian Open gefährdet ist, war zunächst unklar. Das Grand-Slam-Turnier beginnt am Montag in Melbourne.

Kerber hatte in der ersten Runde in Adelaide ihren ersten Sieg 2020 erreicht, nachdem sie zuvor in Brisbane gleich in ihrem Auftaktmatch gescheitert war. In der Saisonvorbereitung hatte sich die dreimalige Grand-Slam-Siegerin bei einem Einladungsturnier auf Hawaii beim Aufwärmen verletzt und konnte zum Endspiel nicht antreten.

Das WTA-Turnier in der südaustralischen Stadt ist mit knapp 783.000 Dollar dotiert und sollte der letzte Test vor den Australian Open sein. Kerber holte dort vor vier Jahren den ersten ihrer drei Grand-Slam-Titel. "Ich hoffe, dass ich noch ein paar mehr Matches habe, bevor es nach Melbourne geht", hatte sie zuletzt gesagt.

Auch Kerbers Fed-Cup-Kollegin Julia Görges schied aus. Die 31-Jährige aus Bad Oldesloe unterlag der Schweizerin Belinda Bencic mit 6:7 (6:8), 6:7 (4:7). Bei den Herren scheiterte Jan-Lennard Struff im Achtelfinale. Der an Nummer sieben gesetzte Davis-Cup-Spieler aus Warstein verlor gegen den Australier Alex Bolt 3:6, 4:6.

dpa

Einer der besten Defensivspieler im American Football hat seinen Sport gewaltig überrascht: Panthers-Linebacker Luke Kuechly beendet seine Karriere - mit nur 28 Jahren.

15.01.2020

HSV-Coach Dieter Hecking hat kein Problem damit, wenn der Verein hohe Ziele formuliert und sie auch verfolgt - ganz im Gegenteil. Er sagt aber auch deutlich, was seiner Mannschaft fehlt, um diese Erfolge sicher zu erreichen.

15.01.2020

Die deutschen Handball-Funktionäre Uwe Schwenker, Dierk Schmäschke und Stefan Kretzschmar haben die EM-Chancen der deutschen Mannschaft um Kapitän Uwe Gensheimer beurteilt. Ihrer Ansicht nach gibt es viel zu tun, wenn das Prokop-Team weiter kommen will.

15.01.2020