Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Missglückter Start ins Jahr: Kerber in Brisbane gleich raus
Sportbuzzer Missglückter Start ins Jahr: Kerber in Brisbane gleich raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 06.01.2020
Angelique Kerber erhielt einen Dämpfer in der Vorbereitung auf die Australian Open. Quelle: Tertius Pickard/AP/dpa
Brisbane

Neues Jahr, neuer Trainer, neue Enttäuschung: Für Angelique Kerber hat das Tennis-Jahr 2020 mit einer weiteren Niederlage begonnen.

Die Wimbledonsiegerin von 2018 verlor beim WTA-Turnier in Brisbane in der ersten Runde knapp mit 6:7 (5:7), 6:7 (4:7) gegen die Australierin Samantha Stosur. Auf dem erhofften Weg zu alter Stärke blitzte bei der nun von Ex-Profi Dieter Kindlmann betreuten Kerber immerhin der alte Kampfgeist auf.

Die 31 Jahre alte Kielerin holte im ersten Satz einen 2:5-Rückstand auf, konnte dann aber ihr Aufschlagsspiel und im folgenden Tiebreak eine 5:1-Führung nicht zum Gewinn des Durchgangs nutzen. Auch im ebenso umkämpften zweiten Satz schlichen sich in den entscheidenden Momenten wieder zu viele Fehler in das Spiel der in Polen trainierenden Norddeutschen ein.

Nach 1:54 Stunden musste sich Kerber der Weltranglisten-98. geschlagen geben und kassierte so einen Dämpfer in der Vorbereitung auf die Australian Open. Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres beginnt am 20. Januar. Die 35 Jahre alte Stosur freute sich indes über ihren ersten Sieg über eine Top-20-Spielerin seit längerer Zeit. Auf dem Weg zu ihrem überraschenden US-Open-Titel im Jahr 2011 hatte Stosur im Halbfinale gegen Kerber gewonnen, danach aber nur noch wenig Freude an den Duellen mit der nun auf Rang 18 geführten ehemaligen Weltranglistenersten.

Vor der Partie hatte Kerber noch gehofft, der Start in der Ostküsten-Metropole könnte ein gutes Omen sein. 2016 stand sie in Brisbane im Finale und holte danach bei den Australian Open in Melbourne ihren ersten von drei Grand-Slam-Titeln. "Das Wichtigste für mich ist dieses Jahr wirklich, jedes Match mein bestes Tennis zu spielen, so gut es geht, und diese Konstanz wiederzufinden, die ich letztes Jahr besonders am Ende des Jahres verloren habe", sagte sie vor Turnierbeginn dem ZDF. "Es ist wichtig, dass ich wieder diesen Spielrhythmus zurückbekomme."

Doch ein Jahr nach dem erneuten Final-Einzug beim Hopman Cup mit Alexander Zverev, als Kerber bei der inzwischen abgeschafften Mixed-WM stark aufspielte, startete sie nun ähnlich holprig wie Zverev. Beim ATP-Cup hatte Zverev am Sonntag an gleicher Stelle beim 2:1-Sieg der deutschen Herren über Griechenland gegen Stefanos Tsitsipas auch sein zweites Einzel in dem neuen Wettbewerb verloren.

dpa

Markus Schubert spricht über den Wechsel seines Schalker Torwartrivalen Alexander Nübel zum FC Bayern und sichert dem Kollegen Unterstützung zu. Schubert selbst befand sich im vergangenen Frühjahr in einer ähnlichen Lage.

06.01.2020

Torwart Roman Bürki hat sich im Trainingslager in Marbella zur Hinrunde von Borussia Dortmund geäußert. Der Schweizer kritisierte unter anderem, in manchen Situationen fehle seinem Team "der letzte Wille".

06.01.2020

Für die deutsche Handball-Nationalmannschaft sind bei der anstehenden Europameisterschaft bis zu 250.000 Euro an Prämie möglich. Im Vergleich zu den Fußballern ist die Summe jedoch eher überschaubar.

06.01.2020