Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Kerber über die Zeit nach der Karriere: "habe keine Angst"
Sportbuzzer Kerber über die Zeit nach der Karriere: "habe keine Angst"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 31.07.2019
Angelique Kerber hat keine Angst vor dem Leben nach dem Tennis. Quelle: Steven Paston/PA Wire
München

"Ich bin aber auch offen für andere Sachen. Wie und wo und was passiert, keine Ahnung. Ich habe keine Angst. Es wird schon irgendwas kommen. Ich weiß, dass ich da nicht untergehe."

Wie lange sie ihre Tennis-Karriere noch fortsetzen will, weiß die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin noch nicht. "Ich glaube, dass das Gefühl irgendwann kommt und dass ich irgendwann merken werde, es ist jetzt genug, oder es ist nicht mehr das Feuer da. Vielleicht in fünf Jahren, vielleicht in vier Jahren, vielleicht früher", sagte sie am Rande eines Sponsorentermins. Sie gehe nicht davon aus, dass sie auch mit 37 Jahren noch spielen werde wie zum Beispiel die beiden Topstars Serena Williams und Roger Federer.

Wie die deutsche Damentennis-Chefin Barbara Rittner befürchtet auch Kerber eine Durststrecke, wenn sie selbst, Andrea Petkovic (31) und Julia Görges (30) aufhören. "Es sind gute Jüngere, deswegen wird es ein paar Jahre dauern. Aber da kommt bestimmt was", sagte Kerber. "Ich glaube, dass es der Nachwuchs nicht einfach haben wird, aber vielleicht auf der anderen Seite auch die große Chance hat, in unsere Fußstapfen zu treten."

dpa

Nach dem 2. Platz auf dem Hockenheimring will Sebastian Vettel nachlegen und sich mit dem ersten echten Saisonerfolg in die Sommerpause verabschieden.

Der 32 Jahre alte Hesse gewann schon 2015 und 2017 im Formel-1-Ferrari auf dem Hungaroring bei Budapest und würde sich mit einem weiteren Sieg auf dem 4,381 Kilometer langen Kurs selbst den notwendigen Schub für die zweite Saisonhälfte geben.

31.07.2019

Emanuel Buchmanns Edelhelfer Mühlberger räumt dem Ravensburger Radprofi Chancen auf einen Sieg bei der Tour de France ein. Auch Teammanager Denk setzt voll auf Angriff.

30.07.2019

Es ist ein seltenes Bild: Mercedes verliert den Durchblick in der Formel 1. So geschehen im Regenchaos von Hockenheim. Die Patzer der Silberpfeile waren enorm. Aus Wut soll Wiedergutmachung werden. Schon in Ungarn.

30.07.2019