Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer LHC verpasst Überraschung gegen Spitzenreiter
Sportbuzzer LHC verpasst Überraschung gegen Spitzenreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 01.11.2018
Florian Berndt war erneut ein starker Rückhalt beim Ludwigsfelder HC. Quelle: foto: Julius Frick
Anzeige
Ludwigsfelde

Der Ludwigsfelder HC hat sich am Sonnabendabend in der Handball-Oberliga-Ostsee-Spree (OOS) in heimischer Halle gegen den Stralsunder HV mit 16:20 (7:12) geschlagen geben müssen. „Wenn man sich unseren wegen Verletzungen und Ausfällen dezimierten Kader anschaut, dann muss man den Hut ziehen vor der Leistung des Teams“, sagt LHC-Trainerin Nicole Klante, „Stralsund will perspektivisch zurück in die dritte Liga und so ist der Club personell auch aufgestellt. Wir hatten dagegen wenig Wechseloptionen. Trotzdem war eine Überraschung möglich.“

Am Ende feierte der Spitzenreiter von der Ostseeküste allerdings den achten Sieg und bleibt in dieser Spielzeit weiter ohne Punktverlust. Bis zum Duell beim LHC hatte der Tabellenführer in der OOS 202 Tore geworfen (Durchschnitt 28 Treffer pro Partie): In der Stadtsporthalle blieb der Nordclub deutlich unter der bisherigen Quote. „Unser Torhüter Florian Berndt hatte einen absoluten Sahnetag erwischt, er wurde außerdem sehr gut von der Abwehr unterstützt“, sagt Nicole Klante, „in der Offensive haben sich aber in der Schlussphase zu viele kleine Fehler eingeschlichen.“ Erfolgreichster Werfer beim Ludwigsfelder Club war Moritz Kraft (7 Treffer).

Anzeige

Gefehlt hatten Torhüter Tim Krause (Gesichtsverletzung) und Boris Teichert (Schulter-Eckgelenks-Sprengung), Kapitän René Rose war wegen Knieproblemen nur eingeschränkt einsetzbar, mehrere Akteure konnten wegen grippaler Infekte nicht an den Übungseinheiten teilnehmen. Trainerin Klante hofft nun, das sich die Personallage entspannt: „Wir haben in der vergangenen Woche mit sechs Spielern trainiert, das ist alles andere als optimal. Die Mannschaft hat alles aus sich herausgeholt gegen Stralsund, kämpferisch kann man niemanden einen Vorwurf machen.“

Von MAZ