Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Vincent Herbst sprintet dank Physio zu DM-Gold
Sportbuzzer Vincent Herbst sprintet dank Physio zu DM-Gold
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 08.07.2019
Vincent Herbst (M.) sprintet die 100 Meter bei Regen in 11,10 Sekunden. Quelle: Foto: Hagen Pohle
Potsdam

Vincent Herbst hat ein anstrengendes Wochenende hinter sich. Bei den Deutschen Meisterschaften der U16-Leichtathleten in Bremen gewann der 14-Jährige vom SC Potsdam über 300 Meter in 35,90 Sekunden und holte über 100 Meter in persönlicher Bestzeit von 11,10 Sekunden sowie mit der Vereinsstaffel über 4 x 100 Meter jeweils Bronze. Die DM wurde durch kühle Temperaturen und Regen noch stark beeinträchtigt. „Das alles zehrte ganz schön an meinen Kräften“, meint Herbst, der nun erst einmal erkältet das Bett hütet und bei Mutter Janet in besten Händen ist. Sie sagt: „Ohne die Hilfe seines Physiotherapeuten Sven Weimeister, den er extra mitgenommen hat, wäre das harte Programm gar nicht zu bewältigen gewesen. Dafür noch mal besten Dank.“

Zukunft auf den 200 und 400 Metern

Denn Vincent Herbst hatte zum Beispiel am Samstag erst die Vorläufe über 100 Meter, über 300 Meter und in der Staffel zu bestreiten, ehe es ins 100-Meter-Finale ging. „Da war ich schon ein bisschen kaputt“, gesteht der Sportschüler, der dort in den letzten zwei Schuljahren bei Doreen Lehnigk trainierte und zum neuen Schuljahr in der 9. Klasse zu Landestrainer Kai-Uwe Meier wechseln wird. Entdeckt wurde das Sprinttalent einst von Christoph Schneegass. „Ich hatte zunächst Fußball beim SV Babelsberg gespielt, aber dann nicht mehr so rechten Spaß dabei“, erzählt Vincent Herbst. „Meine Eltern rieten mir zur Leichtathletik und da bin ich nach einem Probetraining dabei geblieben.“ Seine nahe Zukunft sieht der 1,76 Meter große Schüler, der sich nun auf die Ferien an der Ostsee freut, auf den 200 und 400 Metern.

Von Peter Stein

Als Vizeweltmeisterin in der deutschen Mixed-Staffel feierte Nina Eim am Wochenende ihren bisher größten Erfolg. Im Interview spricht die Potsdamerin über ihre Eindrücke, ihre Stärken und ihre Ziele.

08.07.2019

Der Manic Monday in Wimbledon begann mit einer Überraschung. Die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty verpasste beim dritten Grand-Slam-Turnier der Saison das Viertelfinale. Serena Williams hat dagegen die nächste Aufgabe souverän gelöst.

08.07.2019

French-Open-Siegerin Ashleigh Barty ist in Wimbledon überraschend im Achtelfinale ausgeschieden. Die Tennis-Weltranglisten-Erste unterlag der US-Amerikanerin Alison Riske 6:3, 2:6, 3:6.

Ihre drei Partien zuvor hatte die 23-jährige Australierin problemlos gewonnen und nach ihrem ersten Grand-Slam-Titel in Paris in der Vorbereitung auf das Rasenturnier im Südwesten Londons auch den Turniersieg in Birmingham geholt.

08.07.2019