Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Löwen drehen Handball-Tospiel und stoppen THW Kiel
Sportbuzzer Löwen drehen Handball-Tospiel und stoppen THW Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 07.11.2019
Rhein-Neckars Andy Schmid (l) und Kiels Pavel Horak kämpfen um den Ball. Quelle: Uwe Anspach/dpa
Mannheim

Nach ihrer furiosen Aufholjagd genossen die Rhein-Neckar Löwen für einige Minuten die Ovationen ihrer Fans - der THW Kiel war da längst in der Kabine verschwunden.

Nach einem zwischenzeitlichen Sieben-Tore-Rückstand haben die Mannheimer das Topspiel der Handball-Bundesliga noch in einen 26:25 (10:13)-Sieg gedreht und damit ihre Meisterschaftschance gewahrt. "Das ist ein Riesengefühl", sagte der im zweiten Durchgang überragende Löwen-Keeper Mikael Appelgren.

Die Kieler dagegen rätselten nach ihrem Einbruch in der zweiten Hälfte. "Wir dürfen keine Ausreden suchen. Es lag heute nur an uns", sagte Hendrik Pekeler. Trotz der ersten Niederlage nach zuvor sechs Siegen nacheinander bleibt der THW Tabellenzweiter, die Löwen verbesserten sich vorerst auf den fünften Rang.

Nationalmannschafts-Kapitän Uwe Gensheimer war mit acht Treffern bester Werfer der Gastgeber, die nach 20 Minuten bereits mit 6:13 hinten gelegen hatten. Gegen Ende des ersten Durchgangs wachte die Mannschaft von Trainer Kristjan Andresson dann aber auch dank einer starken Leistung von Torhüter Appelgren auf - und der THW ließ sich offenbar auch von der hitzigen Atmosphäre in der mit 13.200 Zuschauern ausverkauften SAP Arena beeindrucken. Erfolgreichster THW-Werfer war Domagoj Duvnjak mit sieben Toren.

"Die Stimmung war der Wahnsinn", sagte Löwen-Rechtsaußen Patrick Groetzki. "Es wäre schön, wenn wir bei jedem Heimspiel so eine Atmosphäre hätten." Trotzdem entwickelte sich erst spät ein Topspiel, dann aber ein richtiges. Als die Löwen im zweiten Durchgang aufdrehten, gingen auch die Zuschauer mit. Die Begegnung blieb aber eng, weil der THW immer wieder Lücken in der Defensive der Gastgeber fand - allerdings nicht mehr so große wie noch im ersten Durchgang.

In der Anfangsphase hatte der Rekordmeister die Löwen zum Teil vorgeführt. Beim Gastgeber funktionierte zunächst gar nichts. Angesichts der schwachen Löwen-Abwehr musste sich der THW zunächst nicht mal Mühe geben, um zu Toren zu kommen. Nach 20 Minuten lagen die Gäste bereits mit 13:6 vorne - und die Partie schien gelaufen. Dann aber kam die Wende.

dpa

Eintracht Frankfurt hat das vorzeitige Weiterkommen in der Europa League verpasst und steht nun unter Druck. Das Team von Trainer Adi Hütter unterlag bei Standard Lüttich mit 1:2, bleibt aber vorerst Tabellenzweiter der Gruppe F.

07.11.2019

Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach muss sich gehörig strecken, um die nächste Runde in der Europa League zu buchen - am Donnerstag geht es gegen AS Rom. Der VfL Wolfsburg befindet sich vor dem Spiel gegen KAA Gent in einer deutlich besseren Position. Verfolgt die beiden Partien im SPORTBUZZER-Liveticker.

07.11.2019

Der FC Bayern hat Arsène Wenger am Donnerstag eine Absage erteilt - der Franzose wird nicht Nachfolger von Niko Kovac als Coach der Münchner. Vor allem die Art und Weise, wie der FCB dabei mit dem Ex-Arsenal-Coach umgeht, wird im Netz scharf kritisiert.

07.11.2019