Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Netzhoppers bezwingen Bisons Bühl
Sportbuzzer Lokalsport Dahme-Spreewald Netzhoppers bezwingen Bisons Bühl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 02.12.2018
Arran Chambers (l.) blockt diesen Schmetterball von Bisons-Akteur Bruno Lima. Jan Jalowietzki (M.) muss nicht eingreifen. Quelle: Fabio Klimaszewski
Bestensee

Volleyball-Bundesligist Netzhoppers SolWo Königspark KW ist im sechsten Ligaspiel der zweite Saisonsieg gelungen. In der heimischen Landkost-Arena setzten sich die Dahmeländer vor 342 Zuschauern am Sonntagnachmittag nach nur 64 Spielminuten mit 3:0-Sätzen (25:22, 25:17, 25:9) gegen die Volleyball Bisons Bühl durch. In der Tabelle machte das Team einen Sprung auf den achten Platz ( Zähler).

Richtig gute Laune hatte Coach Mirko Culic nach der Begegnung: „Meine Jungs haben eine tolle Leistung gegen Bühl gezeigt. Neben dem starken Casey Schouten bot Dirk Westphal in der Annahme eine überzeugende Vorstellung. Mich hat zudem besonders gefreut, dass wir nach dem Pokalsieg vor vier Wochen gegen den selben Gegner auch das Punktspiel souverän gewonnen haben.“

Im ersten Durchgang erwischten die Hausherren den deutlich schlechteren Start, denn Bühl führte schnell mit 4:0. Netzhoppers-Coach Mirko Culic reagierte sofort und nahm eine Auszeit, um sein Team noch einmal wachzurütteln – mit Erfolg. Innerhalb weniger Minuten waren die Dahmeländer beim 4:5 wieder im Spiel drin.

In der Folgezeit entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der die Gäste aus dem Süden Deutschlands beim 12:9 das erste Mal mit drei Zählern in Front lagen. Die folgende Aufholjagd der Hausherren wurde mit einem Doppelblock von Jan Jalowietzki und Arran Chambers, der das 14:14 brachte, belohnt.

Beim 20:19 lagen die Brandenburger das erste Mal in Front

Nach einem kurzen Zwischenspurt zogen die Bisons auf 19:16 davon. Ziemlich unbeeindruckt von diesen drei Punkten der Gäste in Folge spulten die Netzhoppers ihren Stiefel abgezockt herunter. Beim 20:19 lagen die Brandenburger das erste Mal in Front. Mit einem Aufschlagass baute Casey Schouten den Vorsprung auf drei Zähler aus (23:20). Der Kapitän war es auch, der den ersten Satzball mit einem gewaltigen Schmetterball zum 25:22 verwandelte.

Im zweiten Spielabschnitt demonstrierten die Netzhoppers vom ersten Ballwechel an, an welches Team dieser Durchgang gehen soll. Über die Zwischenstände von 9:6, 16:12, 20:14 erarbeiteten sich die Gastgeber ihren ersten Satzball, den Mittelblocker Iven Ferch zum 25:17 eiskalt ausnutzte.

Beim Stand von 16:7 folgte die große „Schouten-Show“

Im dritten und letzten Satz war den Gästen deutlich anzumerken, das ihnen der knappe 3:2-Sieg bei VCO Berlin einen Tag zuvor noch ziemlich in den Knochen steckte. Von Anfang an lagen die Netzhoppers in diesem Abschnitt vorn (2:0, 8:3, 10:5, 12:6). Beim Stand von 16:7 folgte die große „Schouten-Show“.

Mit sieben erfolgreichen Aufschlägen in Folge baute er die Führung auf 23:7 aus. Lima war es anschließend für die Bühler, der bei Matchball für die Netzhoppers den Ball ins sehr weit ins Aus jagte. Nach nur 19 Minuten stand demzufolge ein verdienter 25:9-Erfolg für die Hausherren zu Buche.

Nach der Begegnung wurde Schouten zum wertvollsten Spieler der Partie (MVP) gewählt. Dem kanadischen Nationalspieler gelangen insgesamt 19 Punkte im zweiten Saisonduell gegen die Volleyball Bisons Bühl.

Von Oliver Schwandt

Björn Andrae ist kein Spieler des Volleyball-Bundesligisten Netzhoppers SolWo Königspark KW mehr! Der 37-jährige Außenangreifer und 280-fache Nationalspieler hat ab Dezember einen Vertrag bei Ligakonkurrent SWD powervolleys Düren unterschrieben.

29.11.2018

Die Glücksfee meinte es nicht wirklich gut mit den Netzhoppers SolWo Königspark KW. Im Viertelfinale des DVV-Pokals empfängt der Volleyball-Bundesligist am Sonntag, 25. November, um 16 Uhr in der Landkost-Arena keinen geringeren als den Deutschen Meister Berlin Recycling Volleys.

24.11.2018

„Bei der Bewerbung für die Stelle als Geschäftsführerin war ich nur die zweite Wahl“, erinnert sich Dagmar Engeldinger, die sich seit 2003 unter anderem um die Finanzen bei der WSG’81 Königs Wusterhausen kümmert. „Nach zwei Wochen schmiss mein Vorgänger, für den das Aktenchaos in der Geschäftsstelle einfach zu unübersichtlich war, zum Glück für mich hin.“

24.11.2018