Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Wildau auf Siegerkurs
Sportbuzzer Lokalsport Dahme-Spreewald Wildau auf Siegerkurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 04.12.2014
Die Freude beim VC Wildau ist groß. Sie haben die Ligaspiele am letzten Heimspieltag in diesem Jahr für sich entschieden. Quelle: Privat
Wildau

Souverän haben die Männer des VC Wildau am vergangenen Sonnabend die Heimspiele gegen die Netzhopper KWH II und den Kolkwitzer SV gewonnen. Dank der sechs eingefahrenen Punkte rückt der zweite Platz in der Landesliga Süd in greifbare Nähe.

Schneller Sieg gegen die Netzhoppers

Zunächst trafen die Wildauer Volleyballer auf die Netzhoppers. Die Gäste griffen aggressiv an und kassierten eine Strafe. Nach weniger als 18 Spielminuten gewann der VC Wildau den ersten Satz mit 25:12. Im zweiten Satz rotierten die Gäste wieder zum vermeintlichen Stamm-Sechser. Rund lief es bei den Wildauern nicht, denn die Netzhopper verkürzten den Abstand immer wieder auf drei bis vier Punkte. Grund waren eigens verschuldete Fehler des VC Wildau. Doch die Mannschaft ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und gewann sowohl den zweiten, als auch den dritten Satz mit 25:20.

Wildauer Volleyballer zu siegessicher

Animiert durch den souveränen Sieg gegen die Königs Wusterhausener gaben die Wildauer Männer um Trainer Sven Rehfeldt alles, um den Anschluss an die Ligaspitze nicht zu verpassen. Mit dem Stamm-Sechser bezwangen die Wildauer den Kolkwitzer SV mit 3:1. Einen Satz mussten sie einbüßen, da sie leichtfertig schon von einem festen Sieg ausgingen. Letztlich nutzten sie aber die Lücken im gegnerischen Block, um das Spiel in einer harmonischen Mannschaftsleistung für sich zu entscheiden.

Im Kellerduell punkten die Kolkwitzer

Der Kolkwitzer SV und die Netzhoppers KWH II belegen derzeit die letzten beiden Plätze der Liga. In ihrem „Kellerduell“ hatten die Kolkwitzer die Nase vorn und bauten ihren Abstand mit einem Sieg von 3:1 mit sieben Punkten auf das Ligaschlusslicht aus. Spätestens jetzt lastet auf dem Trainer der Netzhoppers, Florian Grüschow, ein großer Druck. Seine Mannschaft hat bisher keine Punkte erzielen können.

Zur gleichen Zeit verlor der BSG Stahl Eisenhüttenstatt gegen den HSG Senftenberg. Es folgte ein Tie-Break gegen den WSG Buckow.

Spielpause bis Anfang Januar

Erst am 10. Januar im neuen Jahr treten die Wildauer Männer zum erneuten Heimspiel in der Sporthalle der Ludwig Witthöft Oberschule in Wildau an. Dann treffen sie auf den HSV Cottbus und den SC Einheit Luckau.

MAZ online

Die Aussicht für die Netzhoppers ist gut. Ein Sieg über die Gäste vom CV Mitteldeutschland verhalf ihnen zu einer Bilanz von sechs Siegen und vier Niederlagen. Sie positionieren sich nun auf dem fünften Tabellenplatz. Beste Chancen, um die Play-off-Runde als eine der besten acht Mannschaften zu erreichen.

04.12.2014
Dahme-Spreewald Die Gruppe Lejla, die den orientalischen Tanz pflegt, bereichert bei WSG 81 Königs Wusterhausen auch das Vereinsleben - Integration mit Eleganz und Anmut

Sie üben mit beispielhafter Beharrlichkeit, entwickeln eigene Choreografien und haben auch längst schon ihre Meisterschaft beim Nähen und Gestalten der Kostüme bewiesen. Milana Michajlow, Alla Weber und Antonia Hartung pflegen bei der WSG 81 Königs Wusterhausen orientalischen Tanz, und ihre Gruppe Lejla gilt sogar als erfolgreiches Integrationsprojekt der Brandenburgischen Sportjugend.

28.11.2014
Dahme-Spreewald Netzhopper Theo Timmermann zum 3:1-Sieg über die Bühler Gäste und zu weiteren Erwartungen - Die beste Saisonleistung

Nach der 0:3-Niederlage bei Berlin Recycling und dem 3:2-Zittersieg gegen VC Olympia bestritten die Netzhoppers-Volleyballer in fünf Tagen ihr drittes Bundesligaspiel. Dabei bezwangen sie Ingersoll Bühl 3:1 (22:25, 25:19, 25:22, 25:19). Außenangreifer Theo Timmermann steuerte elf Punkte bei.

27.11.2014