Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Der OHC hat jetzt ein Kapitänsduo
Sportbuzzer Lokalsport Oberhavel Der OHC hat jetzt ein Kapitänsduo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:30 23.07.2019
Dennis Schmöker. Quelle: Roeske
Anzeige
Oranienburg

Im Trainingslager der Drittliga-Handballer des Oranienburger HC am vergangenen Wochenende sind auch personelle Entscheidungen gefallen. An der Spitze der Mannschaft steht nunmehr ein Kapitänsduo. Der bisherige Spielführer Robin Manderscheid bleibt im Amt. Auf die gleiche Stufe wurde jetzt Linksaußen Dennis Schmöker gestellt. Beide fungieren als gleichberechtigte Kapitäne.

Robin ist beruflich sehr eingespannt. Er kann nicht immer voll trainieren, ist also nicht immer da. Nichtsdestotrotz hat seine Stimme enormes Gewicht. Wenn Robin fehlen sollte, ist Denno da – völlig gleichberechtigt. So ist die Verantwortung geteilt“, sagt Trainer Christian Pahl, der diese Personalentscheidung selbst fällte. Im Mannschaftsrat sitzen in der kommenden Saison Rückraumspieler Dominic Kehl, Torwart Simon Herold und Rechtsaußen Nils Müller.

Anzeige

Manderscheid, der seit 2012 für die Kreisstädter auf dem Hallenparkett steht, ist bereits seit der Saison 2015/16 Kapitän der Oranienburger. Der 28-Jährige hatte das Amt seinerzeit von Christian Ramm übernommen.

Robin Manderscheid Quelle: Torsten Weigell

Dennis Schmöker hingegen übernimmt nun mehr Verantwortung. „Es ist eine große Ehre, eine solche Mannschaft führen zu dürfen“, sagt der 25-Jährige, der selbst noch gar nicht damit gerechnet hatte, in dieser Saison eine solche Rolle zu übernehmen. „Grundsätzlich war es aber schon immer mein Anspruch, beim OHC voranzugehen, die Mannschaft mitzunehmen, sie auf der Platte anzuführen“, so Schmöker, der sich auch selbst mit der neuen Aufgabe noch einmal weiterentwickeln will.

Im sogenannten Survival-Trainingslager im Strandbad von Werder an der Havel ging es für die Handballer aus Oberhavel vor allem um die Teambildung. „Wir wollten näher zusammenrücken, die Neuen integrieren und kennenlernen“, so Schmöker. Das zweitägige Smartphone-Verbot sei für die meisten kein Problem gewesen. „Wir hatten ein straffes Programm, da ist das gar nicht aufgefallen. Und eigentlich war es sogar mal ganz schön, nicht ständig aufs Handy zu gucken.“

Es ging vielmehr um das Gemeinschaftsgefühl. Kleine Spiele und eine Orientierungsfahrt mit dem Fahrrad forderten aber auch den Ehrgeiz der OHC-Handballer. „Es war eine rundum gelungene Veranstaltung und ein guter Startschuss für alles, was jetzt noch kommt“, ist sich Dennis Schmöker sicher. Nach einer vollen Trainingswoche steht am Wochenende ein Balltrainingslager auf dem Plan.

Von Christoph Brandhorst

Anzeige