Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Künftig mehr als 1000 Zuschauer in der MBS-Arena
Sportbuzzer Lokalsport Oberhavel Künftig mehr als 1000 Zuschauer in der MBS-Arena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 31.05.2019
Diese Tribüne in der MBS-Arena wird künftig aus fünf Reihen bestehen. Die Zuschauerkapazität wird somit erhöht. Quelle: STEFAN BLUMBERG
Oranienburg

„Die Erweiterung der Zuschauerkapazität in der MBS-Arena wird kommen.“ Das sagte der Geschäftsführer der Turm-Erlebniscity Oranienburg, Kay Duberow. Allerdings sei der Zeitplan nicht mehr zu halten. Frühestens zur Jahreswende sei die volle Kapazität nutzbar, ein Teil vermutlich schon eher.

Die Schallmauer von 1000 wird durchbrochen

Derzeit dürfen bei Großveranstaltungen 900 Menschen in die MBS-Arena. Automatisch abgezogen werden immer 44 Personen. Das sind Spieler, Trainer oder Rettungskräfte. Bleiben die immer wieder genannten 856 Zuschauer als Höchstgrenze. Künftig sollen genau 200 Menschen mehr in die MBS-Arena passen: 1100. Abzüglich der 44 Spieler, Trainer und Rettungskräfte verbleiben 1056.

Folgen für den Hauptnutzer Oranienburger HC

Für den Oranienburger Handball-Club, der bei den Heimspielen der ersten Männermannschaft (3. Liga) die Arena oftmals bis auf den letzten Platz füllt, wäre die Erweiterung erfreulich. Nicht zuletzt deshalb, weil im vergangenen Jahr zum Beispiel auf das Heimrecht im DHB-Pokal verzichtet werden musste, weil die erforderlichen 1000 Plätze nicht gestellt werden konnten. OHC-Präsident Thomas Stahlberg: „Sicherlich hätten wir die Umsetzung gern schon vorher gesehen, aber wir können es nicht ändern.“

Brandschutzkonzeption wird überarbeitet

Kay Duberow erklärt, warum es eine Zeitverschiebung gibt: „Es sind viele Parteien an der Planung und Umsetzung beteiligt. Zudem ist es ein baugenehmigungspflichtiges Projekt. Im Moment ist der Brandschutzplaner dabei, die Konzeption zu überarbeiten.“ Die Fluchtwege seien nur ein zu berücksichtigender Aspekt. Wenn alles gut laufe, könnte der Bauantrag in den nächsten zwei Monaten eingereicht werden. Dann habe die Baubehörde zwei Monate zur Bearbeitung Zeit.

Neue Plätze über der großen Tribüne und an der kleinen Tribüne

In einem ersten Schritt geht es darum, den Gang über der großen Tribüne zum genehmigten Stehplatzbereich zu machen. Hier geht es um 72 Plätze, die womöglich schon mit Beginn der neuen Saison (ab August) zur Verfügung stehen. Die anderen 128 Plätze sollen in einem zweiten Schritt bereitgestellt werden. Die kleine Tribüne werde von bislang drei Reihen auf fünf Reihen ausgebaut. Bestellt werden die zusätzlichen Module aber erst nach der Genehmigung durch die Baubehörde. Die Lieferfirma hat nach Auslösung des Auftrags vier Monate Lieferfrist.

Meldung für den DHB-Pokal abgeschickt

Thomas Stahlberg hofft, dass er gemeinsam mit dem Turm eine Möglichkeit findet, die erste Runde im DHB-Pokal in Oranienburg austragen zu können. „Die Meldung für den Wettbewerb habe ich jedenfalls abgeschickt.“

Von Stefan Blumberg

Den 20 Millionen Euro vom Bund müssen zeitnah rund 16 Millionen Euro vom Land folgen. Nach 36 Monaten sollen die weißen Flecken getilgt sein.

26.05.2019

Der Oranienburger Handball-Club macht seinem Namen als Familienverein alle Ehre: Mit Julius Porath wechselt der Bruder von Torwart Paul Porath zum Drittligisten.

23.05.2019

Zum 15. Wutzseelauf begrüßte die Berufliche Schule in Lindow knapp 160 Läufer weniger als im Vorjahr. Vielleicht waren es die tropischen Temperaturen, vielleicht aber auch die negative Erfahrung aus 2018, die einige Starter abgeschreckt hat. Klar war aber: Der Wutzseelauf ist weiterhin ein fester Bestandteil im Laufkalender der Region.

21.05.2019