Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Speedwayteam Wolfslake trauert um Jörg Reinnel
Sportbuzzer Lokalsport Oberhavel Speedwayteam Wolfslake trauert um Jörg Reinnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 21.11.2019
Der langjährige Speedway-Funktionär Jörg Reinnel verstarb nach kurzer schwerer Krankheit. Quelle: Verein
Wolfslake

Große Trauer beim Speedway Team Wolfslake. Wie der Verein am Donnerstag auf seiner Facebookseite mitteilte, ist Jörg Reinnel in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Alter von 67 Jahren gestorben. „Das Speedwayteam Wolfslake im ADAC trauert um seinen Ehrenvorsitzenden, Gründungsmitglied und Urgestein ,Maxxe’ Reinnel“, heißt es auf der sozialen Internetplattform. Und weiter: „Nach kurzer schwerer Krankheit ist er heute Nacht verstorben.“ Die Betroffenheit bei den Bahnsportlern aus der Gemeinde Oberkrämer ist groß. „Wir wussten um seine Krankheit“, sagte Dennis Richter, Stellvertretender Vorsitzender des Vereins.

Der in Kremmen aufgewachsene Reinnel war ab 1973 in Speedway-und Langbahnrennen sportlich zu Hause, ehe seine aktive Laufbahn aufgrund eines tragischen Unfalls auf dem Teterower Bergring vorzeitig beendet wurde. Auch als Maler konnte er nicht mehr arbeiten. Ein Pädagogikstudium schloss sich an, Reinnel wurde Sozialarbeiter.

Im Anschluss half der Wolfslaker Ehrenvorsitzende abseits des sportlichen Geschehens und war 1979 als Rennleiter dabei, als auf dem Areal in Wolfslake das erste Rennen stattfand. „Die Situation war heikel, denn es gab nur einen provisorisch abgesteckten Kurs“, erinnerte er sich während eines Interviews mit der MAZ zurück. Als der MC Eichenring Wolfslake 1980 gegründet wurde, war „Maxxe“ Reinnel zur Stelle. Er fungierte als Clubvorsitzender, Vorstandsmitglied, Rennleiter, Maschinenbastler und Trainer. Nach kurzer Pause (1993) hob er 1996 die Nachwuchsgruppe aus der Taufe, etablierte ein Simson-Treffen, „um die Jugend von der Straße zu holen“, wie er einmal sagte.

Von Matthias Schütt

Silke Schulze vom RC Oberhavel aus Hennigsdorf sorgt als Ruderin ständig für Furore. Bei großen Wettkämpfen heimst sie mit ihren Partnern im Doppelzweier, Doppelvierer oder Mixed wertvolle Titel ein.

27.07.2019

Robin Manderscheid und Dennis Schmöker sollen sich Führungsrolle beim Handball-Drittligisten teilen.

23.07.2019

Vorjahressieger Marc Marquardt hat sich beim 11. Fürstenberger Wasserfestlauf ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit René Latzke geliefert. Am Ende machten nur drei Sekunden den Unterschied. Organisator Wolfgang Schwericke war mit dem Ablauf einmal mehr hochzufrieden.

14.07.2019