Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam OSC-Wasserballer Lu Meo Ulrich meldet sich zurück
Sportbuzzer Lokalsport Potsdam OSC-Wasserballer Lu Meo Ulrich meldet sich zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 28.10.2018
Lu Meo Ulrich soll in dieser Saison eine tragende Rolle beim Bundesligisten OSC Potsdam übernehmen. Quelle: Sandra Seifert
Anzeige
Potsdam

Lu Meo Ulrich wirkte ein bisschen geschafft. Der Wasserballer des OSC Potsdam stapfte am Samstagabend nach dem 15:8-Sieg gegen den Duisburger SV 1898 schweren Schrittes durch das blu. Kein Wunder: Nach einwöchiger Krankheit war sein Einsatz zunächst fraglich gewesen.

Länderspiel verpasst

Wegen eines Infektes hatte der Centerverteidiger nicht nur das erste Bundesligaspiel bei Waspo Hannover (6:19) verpasst, sondern auch die Einladung zur Nationalmannschaft ausschlagen müssen. „Das war beschissen, das hat mich sehr geärgert“, sagte der 18-Jährige. „Aber es wäre nicht gegangen, vielleicht hätte ich die Mannschaft angesteckt.“ So verpasste er das Weltligaspiel am Mittwoch in Ungarn, das Deutschland 9:17 verlor. „Bundestrainer Hagen Stamm will mir aber mal wieder eine Chance geben“, freute sich Ulrich. Er habe viel geschlafen, um sich zu erholen. „Erst Mittwoch habe ich wieder trainiert und grünes Licht gegeben.“

Anzeige

Teil der zentralen Achse

So übernahm der Sportschüler am Samstag die Verantwortung, die ihm nach dem personellen Umbruch zuteil wird. Als Centerverteidiger bildet er mit Torhüter Max Vernet Schweimer die zentrale Achse im System von Trainer Alexander Tchigir. „Ich will ihn noch stabiler machen“, sagte Tchigir. „Ein Talent ist wie eine Blume, die regelmäßig gegossen werden muss.“

Übermütig abgeschlossen

Gegen Aufsteiger Duisburger SV blühte der OSC zunächst auf, führte schnell mit 4:0. Doch dann muckten die Gäste auf und glichen zum 6:6 aus. „Ich war trotzdem überzeugt, dass wir gewinnen“, betonte Tchigir. „Wir haben nicht mehr als Mannschaft agiert, sondern Einzelaktionen in den Vordergrund gestellt und übermütig abgeschlossen“, analysierte Ulrich. Dass die Mannschaft umgehend mit dem 7:6 reagierte und dann auf 10:6 davonzog, sei wichtig gewesen, so Ulrich. „Wir haben gleich gezeigt, dass wir das Spiel gewinnen wollen.“

Das 15:8 war am Ende ungefährdet und ein Trost für den verhinderten Nationalspieler Ulrich: „Das war wichtig für die ganze Mannschaft.“ Denn nach der deutlichen Niederlage bei Meister Waspo war eine Reaktion angezeigt, um im Kampf um die Playoffteilnahme nicht ins Hintertreffen zu kommen.

Ohne Doppelbelastung

In zwei Wochen geht es mit dem Supercup in Hannover weiter, dann folgt das Derby bei Spandau 04. Dann soll auch Lu Meo Ulrich wieder eine wichtige Rolle spielen. In der vergangenen Spielzeit hatte er die Doppelbelastung mit der U18. Nun spielt er nur noch bei den Herren. „Dadurch kann ich mich besser mit der Mannschaft einspielen.“ Vielleicht ruft Bundestrainer Hagen Stamm bald wieder an.

Von Ronny Müller