Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Werders Handballer weiter optimistisch
Sportbuzzer Lokalsport Potsdam Werders Handballer weiter optimistisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 20.12.2016
Werders bester Torschütze der Hinrunde: Spielmacher Robin Huntz. Quelle: Verein
Werder

Da dürften die Handballer der HSG Nord HU am vergangenen Wochenende nicht schlecht geguckt haben: Zum letzten Auswärtsspiel des Jahres brachte der HV Grün-Weiß Werder einen Präsentkorb mit einheimischen Spezialitäten mit nach Schleswig-Holstein. Immer wieder wussten die Gegner vom Team um Trainer Silvio Krause gar nicht, wo Werder liegt. „Fredenbeck hat sich zum Beispiel über einen Derbysieg gefreut, weil sie dachten, dass wir aus Bremen kommen“, berichtet der Coach. Deshalb will man zukünftig zu jedem Auswärtsspiel regionale Produkte für den Kontrahenten mitbringen – sicher ist sicher.

Julius Dierberg drittbester Torschütze der Liga

Linksaußen Julius Dierberg vom VfL Potsdam war im bisherigen Verlauf der Spielzeit 2016/17 bereits 108 Mal erfolgreich und belegt damit hinter Jürgen Steinscherer (VfL Fredenbeck, 115) und Gabor Pulay (SV Anhalt Bernburg, 112) den dritten Platz in der Torschützenliste.

Werders Rückraumspieler Robin Huntz liegt in dieser Liste mit 89 Treffern auf Platz acht.

Beide Akteure zählen zudem zu den erfolgreichsten Siebenmeter-Schützen der Liga.

Dierberg verwandelte 37 von 46, Huntz 37 von 47 Versuchen.

Mit elf Verwarnungen führt Potsdams Kapitän Robert Weiß zusammen mit Robin Manderscheid (Oranienburger HC) und Sven Seidler (OHV Aurich) die Statistik bei den Gelben Karten an.

Werders Florian Schugardt kassierte drei Rote Karte und damit die meisten der Liga.

Sportlich betraten die Blütenstädter in den vergangenen Monaten Neuland. „In der Liga herrscht natürlich ein anderes Niveau. Es ist spannend zu sehen, wie andere Vereine aufgestellt sind. Wir versuchen die Erfahrungen mitzunehmen und mit viel Energie in das Jahr 2017 zu gehen“, erklärt Krause, der mit seinem Team nach der Hinrunde mit fünf Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz rangiert. Besonders erfreut ist er über die weiter ungebrochene Rückendeckung vom Verein und den Zuschauern. Wermutstropfen seien die schweren Verletzungen von Laurent Terlunen, Tobias Frank (beide Kreuzbandriss) und Yannick Schindel (Bandscheibenvorfall).

Ärgerliche Pleite gegen Schlusslicht

Zu den absoluten Leistungsträgern gehörte in der abgelaufenen Halbserie Robin Huntz. Werders Spielmacher wusste durchgängig zu überzeugen und erzielte im bisherigen Saisonverlauf bereits 89 Treffer. „Ich bin körperlich fit und gut vorbereitet in die Saison gegangen. Dann wächst mit den Toren natürlich auch das Selbstvertrauen“, berichtet der 22-Jährige, der seinem Team insgesamt „eine ganz gute Hinrunde“ attestiert. Einzig die Heimniederlage gegen Schlusslicht Beckdorf (23:25) sei absolut ärgerlich.

Huntz zeigt sich optimistisch

Mit Blick auf die Rückrunde und den möglichen Klassenerhalt zeigt sich der BWL-Student, der in der dritten Saison in Werder spielt, weiter optimistisch. „Wir müssen uns jetzt so gut wie möglich für die Rückrunde rüsten. Die Stimmung in der Mannschaft ist weiterhin gut und wir werden unsere Punkte sammeln“, so Huntz, der mit seinem Team aktuell vier Punkte hinter dem rettenden Ufer (Tabellenplatz 13) liegt. In einer möglichen weiteren Drittliga-Saison hätten die Gegner sicher den richtigen Standort von Werder auf dem Radar.

Von Mirko Jablonowski

Handballer Yannick Schindel von Handball-Drittligist VfL Potsdam und Philipp Galandi von Judo-Bundesligist UJKC Potsdam kehren nach jeweils zehnmonatiger Verletzungspause wieder zurück in ihre Mannschaften. Für beide winkt am Wochenende das Comeback – und das jeweils gegen die Spitzenmannschaft der Liga.

16.09.2015
Sportbuzzer Triathlon-Junioren-Weltmeisterschaft - Doppelte Medaillenhoffnung für Potsdam

Die Sportschüler Laura Lindemann und Lasse Lührs treten als Medaillenkandidaten bei der Junioren-Weltmeisterschaft der Triathleten in Chicago an. Lindemann ist Titelverteidigerin, sie gewann in diesem Jahr – so wie Lührs – schon die Junioren-EM. Die beiden 19-Jährigen trainieren seit Jahren zusammen und wollen nun den nächsten gemeinsamen Coup schaffen.

16.09.2015

Die Potsdamer Judoka schrammten im Viertelfinal-Hinkampf der Bundesliga nur knapp an der Sensation vorbei und schafften ein beeindruckendes 7:7 gegen den Meisterschaftsfavoriten TSV Großhadern. Vor dem letzten Kampf stand es 7:6 für die Potsdamer, ehe die Hallensprecherin in der MBS-Arena ein ganz besonderes Duell aufrief.

07.09.2015