Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Blockmehrkampf: Tim Engel sorgt für Paukenschlag
Sportbuzzer Lokalsport Prignitz Blockmehrkampf: Tim Engel sorgt für Paukenschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 24.06.2019
Die Landesmeister Tim Engel, Luca Starck, Samuel Wolter (hinten von links) und Daniel Riedner (vorn). Quelle: Patrizia Lange
Perleberg

Mit Medaillenambitionen reisten die zwölf- bis vierzehnjährigen Prignitzer Leichtathleten am vergangenen Sonnabend zu den Titelkämpfen im Blockmehrkampf nach Ludwigsfelde. Dort konnten die Athleten entweder im Block Wurf, Lauf oder Sprint/Sprung starten. Zu den fünf Disziplinen aller Blöcke gehören immer der 75-Meter- beziehungsweise 100-Meter-Sprint, der Hürdensprint und der Weitsprung. Diese Disziplinen werden im Block Sprint/Sprung ergänzt durch den Hochsprung und Speerwurf, beim Block Wurf durch Kugelstoßen und Diskuswerfen und im Block Lauf durch Ballwurf und 800-Meter- beziehungsweise 2000-Meter-Lauf.

Ergebnisse, die im Blockmehrkampf Wurf deutschlandweit wohl ihresgleichen suchen, zeigte Tim Engel. Mit 2828 Punkten hatte der Athlet vom SC Hertha Karstädt ganze 270 Punkte Vorsprung auf den zweiten Rang und verbesserte seinen kürzlich aufgestellten Kreisrekord erneut. Damit erfüllte er nicht nur die Norm für die Deutschen Meisterschaften, sondern liegt in der aktuellen deutschen Bestenliste auf Rang drei. Der 14-jährige Karstädter zeigte damit, dass er bei der Vergabe der Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften im August ein gehöriges Wort mitreden möchte. Am vergangenen Sonnabend freute sich Tim vor allem über seine neuen Bestleistungen im Diskuswurf mit 38,43 Meter und im Weitsprung mit 5,60 Meter.

Landesmeistertitel auch für Luca Starck und Daniel Riedner

Einen Wettkampf mit Höhen und Tiefen erlebte hingegen Luca Starck. Obwohl Luca mit seinen Ergebnissen im Hochsprung und Speerwurf haderte, zeigte er in vier der fünf Disziplinen die besten Ergebnisse der Teilnehmer seines Blockmehrkampfes Sprint/Sprung. Dies konnte in der Endabrechnung für ihn nur den Landesmeisttitel in der Altersklasse M13 bedeuten. Besonders erfreulich war Lucas 75-Meter-Zeit, die sich mit 9,67 Sekunden in der Nähe seiner Bestleistung befand. Damit der 13-Jährige im nächsten Jahr auch die Norm für die Deutschen Meisterschaften angreifen kann, arbeitet er im Training vor allem am Hürdenlauf. Dort konnte er seine bisherige Bestzeit nun um gleich sieben Zehntelsekunden steigern.

Daniel Riedners Wettkampf begann gleich mit seiner schwächster Disziplin, dem Hochsprung. Danach fand er sich leider am Ende der Ergebnisliste wieder. Auf den führenden Kyritzer Michael Röhrs, mit dem Daniel sonst in der Mannschaft gemeinsam um Medaillen kämpft, fehlten ihm gleich ganze 160 Punkte. Daniel arbeitete sich aber in den folgenden drei Disziplinen kontinuierlich mit dem besten Speerwurf, der besten Hürdenzeit und einer starken Sprintbestzeit durch das gesamte Feld nach vorn. Nach dieser Aufholjagd fehlten ihm vor dem abschließenden Weitsprung zum Sieg nur noch acht Punkte. Mit 4,54 Metern zog er im Gesamtergebnis vorbei und gewann mit 2242 Punkten und sogar noch 44 Zählern Vorsprung den Blockwettkampf Sprint/Sprung in der M12. In der aktuellen deutschen Bestenliste bedeutet diese Punktzahl Rang fünf.

Zwei weitere Prignitzer Athleten zeigten in Ludwigsfelde solide Leistungen. Emely Kobs (W12) sicherte sich im Blockmehrkampf Wurf in einem kleinen Starterfeld die Silbermedaille. Samuel Wolter belegte im Block Sprint/ Sprung der AK M14 am Ende einen guten dritten Platz. Zum Silberrang fehlten dem Perleberger 60 Punkte; in seiner Paradedisziplin Speer blieb er mit der drittbesten Weite hinter seinen Erwartungen zurück.

Von Patrizia Lange

Einen recht erfolgreichen Auftritt hatten die Sportschützen der Wittenberger Schützengilde beim 24. Glaspokal der Brücker Sportschützen in den Luftdruckdisziplinen.

14.04.2019

Die Nachwuchsringer des ESV Wittenberge sind bei den Wettkämpfen in Demmin sowie Potsdam erfolgreich und sammeln mehrfach Edelmetall.

14.04.2019

Perlebergs Landesliga-Handballer machen es gegen den Templiner SV unnötig spannend.

08.04.2019