Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sport in Brandenburg 13 Bundesstützpunkte in Brandenburg anerkannt
Sportbuzzer Lokalsport Sport in Brandenburg 13 Bundesstützpunkte in Brandenburg anerkannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 09.11.2018
Schwimmer Christian Diener trainiert am Bundesstützpunkt in Potsdam. Quelle: picture alliance / dpa
Potsdam

Nach monatelanger Hängepartie hat das für Sport zuständige Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) über Bundesstützpunkte (BSP), den Einrichtungen für den Spitzensport, im Land Brandenburg entschieden. Demnach werden im Zuge der Leistungssportreform des Deutschen Olympischen Sportbundes 13 Bundesstützpunkte ab 2019 neu anerkannt.

„Das ist ein äußerst positives Zeichen für den Spitzensport in Brandenburg“, sagte Andreas Gerlach, der Vorstandsvorsitzende des Landessportbundes Brandenburg. „Die 13 Bundesstützpunkte entsprechen unseren Möglichkeiten. Wir wissen, dass wir in den betreffenden Sportarten den Athleten auch die entsprechenden Bedingungen bieten können, damit sie sich optimal auf die Olympischen Spiele 2020 vorbereiten können.“

Ringen in Luckenwalde und Wasserball in Potsdam ohne Anerkennung

Lange wurde zum Beispiel in Potsdam für Schwimmen um die Einstufung als Bundesstützpunkt gekämpft. Nun wurde die Anerkennung bis 2020 bestätigt. Während der Radsport bisher keine Bundesstützpunkte hatte, erhielten nun Cottbus/Frankfurt (Oder) für Straßen- und Bahnradsport sowie Cottbus für BMX Race den Status als Bundesstützpunkt. Hingegen sind das traditionsreiche Ringen in Luckenwalde und Wasserball in Potsdam kein BSP, weil dies auch die zuständigen Bundesfachverbände so entschieden haben.

Noch offen ist der Status für Judo in Potsdam. „Da gibt es noch Verhandlungen“, bestätigte Gerlach. „Wir sind zuversichtlich.“ Daniel Keller, Judo-Landesverbands-Präsident, war überrascht, dass Potsdam nicht auf der Liste steht: „Wir erfüllen die Anforderungen, sind mit Kaderathleten und Rahmenbedingungen gut aufgestellt.“

André Laube, sportlicher Leiter des Wasserball-Bundesligisten OSC Potsdam, bezeichnete die Nichtberücksichtigung durch den Deutschen Schwimm-Verband als „Unding. Das kann keiner nachvollziehen.“ Die Bedingungen in Potsdam entsprächen einem Bundesstützpunkt.

Die Bundesstützpunkte im Überblick

Boxen: Frankfurt (Oder) bis 2020

Gerätturnen/Männer: Cottbus 2020

Gewichtheben: Frankfurt (Oder) 2020

Kanu-Rennsport: Potsdam 2024

Leichtathletik: Potsdam 2024

Moderner Fünfkampf: Potsdam 2024

BMX Race: Cottbus 2020

Radsport: Cottbus/Frankfurt (O.) 2024

Ringen: Frankfurt (Oder) 2024

Rudern: Potsdam 2024

Schießen: Frankfurt (Oder) 2024

Schwimmen: Potsdam 2020

Triathlon: Potsdam 2020

Von Peter Stein und Ronny Müller

Im Januar findet die Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland statt. Der Cottbuser Matthias Auth ist Chef des Organisationskomitees für die Spiele in Berlin. Im Interview spricht er über die Beschaffung vom Müsliriegel bis zum Waschpulver, die Gefährdungslage bei den Spielen von Korea und Fehler bei der Heim-WM 2007.

07.11.2018

Im Brandenburger Landtag in Potsdam wurden am Dienstag 140 Freiwilligendienstler im Sport geehrt. Fünf von ihnen erzählen von der besonderen Schule fürs Leben.

06.11.2018

In der MAZ-Serie „Mein Verein“ stellen wir diesmal den Kanuverein Neuruppin vor. Er hat 135 Mitglieder und ist auf der Suche nach Trainern.

24.10.2018