Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming 13 Teams kämpfen in Skate Arena um den Sieg
Sportbuzzer Lokalsport Teltow-Fläming 13 Teams kämpfen in Skate Arena um den Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:14 20.06.2019
Veranstalter Mathias Schramm (M.) jagt Mark Becker aus dem Gewinnerteam (l.), der bei allen zehn bisherigen Rennen mit dabei war. Quelle: Privat
Anzeige
Jüterbog

Viele Jahre lang war Mathias Schramm Co-Trainer beim ersten Fußball-Männerteam des FC Viktoria Jüterbog, das am Sonntag (15 Uhr) die große Chance hat, mit einem Erfolg beim BSC Blankenfelde-Mahlow II den Sieg in der Kreisoberliga und den Aufstieg in die Landesklasse perfekt zu machen. „Natürlich fiebere ich live am Spielfeldrand mit. Die Jungs haben so eine tolle Saison gespielt, da wäre ihnen der Titel auch zu gönnen. Ich hoffe nur, dass die Mannschaft nicht wieder 92 Minuten wie in Königs Wusterhausen am vergangenen Sonntag benötigt, um den Siegtreffer zu erzielen. Das macht mein Herz dann nicht mit“, sagt der 46-Jährige, der bereits am vergangenen Wochenende so richtig unter Strom stand. Bereits zum zehnten Mal richtete er mit zahlreichen Helfern in der Skate Arena Jüterbog ein Stepperbike-Rennen über eine Gesamtdauer von zwölf Stunden aus. Schon zwei Tage vor dem Rennen zogen erste Teams in die Arena, um den Rundkurs von knapp einem Kilometer aufzubauen und ihn auch gleich einmal zu testen.

Insgesamt kämpften 13 Mannschaften (a fünf Fahrer) aus der Region Dahme/Fläming, Niedersachsen und Berlin um den Sieg. Mit dabei war auch der 69-jährige Schweizer Stammgast Henry Goldmann, der auch bei allen anderen Rennen extra aus Zürich angereist war. „Über seinen Besuch freue ich mich jedes Mal aufs Neue, da er von Anfang an dabei ist und mit seinem hohen Alter noch richtig Spaß auf dem Stepperbike hat“, erzählt Schramm.

Anzeige

Nach einigen Stunden kristallisierten sich vier Teams heraus, die die Speerspitze des Rennens bildeten. Team „TMS“ als Titelverteidiger, „Die Windhunde“ (als einziges Team immer dabei) und zwei „Schaeffler“ Teams führten das Feld an. Die „Snowburners“ und die Mannschaft „RoadRunnerZ“ – auch seit Jahren Stammgäste – bildeten das Mittelfeld. Mit einer Renndistanz von 318,72 km (332 Runden) sicherten sich „Die Windhunde I“ am Ende überlegen den Sieg. Über den zweiten Rang freute sich „TMS“ (314,88, 328), der die „Schaeffler 23“ auf den dritten Podestplatz verwies (311,04, 324).

„Ein ganz großes Dankeschön geht an alle Sponsoren, die dazu beigetragen haben, dass jeder Teilnehmer, Helfer und Freund ein Jubiläumsshirt kostenlos bekommen konnte“, freute sich der Organisator Schramm, nachdem die letzte Mannschaft unfallfrei über die Ziellinie gefahren war.

„Ich denke, wir haben erneut einen tollen Zwölf-Stunden-Wettkampf erlebt, bei dem es viele spannende Überholmanöver zu bestaunen gab. Im Durchschnitt fuhren die Teams knapp 27 km/h über die Asphaltpiste, das ist schon unheimlich schnell.“ Am 6. Juni 2020 findet erneut in der Skate Arena Jüterbog die elfte Auflage des Zwölf-Stunden-Rennens statt. „Wir freuen uns schon riesig auf dieses Event und werden versuchen, noch das ein oder andere zu verbessern“, kündigt Schramm an.

Von Oliver Schwandt

Anzeige